Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Mellendorf – War es das mit dem direkten Klassenerhalt für den EHC Timmendorfer Strand in der Eishockey-Oberliga Nord? Die Frage drängt sich auf, denn die Beach Boys kamen bei den Wedemark Scorpions mit 1:6 (0:2, 0:1, 1:3) unter die Räder und mussten damit einen herben Rückschlag im Kampf um Platz 13 hinnehmen. Vor allem weil die Konkurrenz punktete, allen voran die Black Dragons Erfurt, welche den Tilburg Trappers beim 3:4 nach Penaltyschießen einen Punkt abknöpften.

In Wedemark konnten die Beach Boys wieder auf Marcus Klupp, Moritz Meyer und Thorben Saggau zurückgreifen. Dennoch starteten die Timmendorfer schlecht in das Spiel, Brett Beebe traf bereits nach drei Minuten zum 1:0 für die Gastgeber. Die Scorpions waren vor allem in den ersten zehn Minuten das aktivere Team, ehe die Mannschaft von Andris Bartkevics besser ins Spiel fand. Dennoch ging die knappe Führung für Wedemark zum Ende des ersten Drittels in Ordnung.

Im zweiten Drittel kamen die Beach Boys gut in die Partie, wurden dann aber bitterböse bestraft. Mitten hinein in eine kleinere Sturm- & Drangphase erzielte Michael Budd das 2:0 für Wedemark (29.). Wenig später erhöhte Sebastian Pigache in Überzahl auf 3:0 (31.). Somit war der große Widerstand der Timmendorfer gebrochen, zu allem Überfluss musste Jordi Buchholz nach 35 Minuten sein Tor verletzungsbedingt verlassen, für ihn rückte Kevin Beech zwischen die Pfosten.

Doch auch der Deutsch-Kanadier musste rasche hinter sich greifen, denn mit einem Doppelschlag entschieden die Scorpions die Partie. Erst traf Jörn Weikamp zum 4:0 (44.), 28 Sekunden markierte Beebe sogar das fünfte Wedemarker Tor. Zwar gelang Robert Busche der Timmendorfer Ehrentreffer (47.), eine Eishockey-Wunder blieb aber aus. Zwar erreichten die Beach Boys im letzten Drittel ein leichtes Chancenplus, den letzten Treffer erzielten aber wieder die Gastgeber. Auch Budd traf zum zweiten Mal (56.) und sorgte so für den 6:1-Endstand.

Die Wedemark Scorpions haben sich mit dem Sieg wohl endgültig gerettet. Elf Punkte beträgt der Vorsprung auf Rang 14, dass aber sowohl der Hamburger wie auch der EHC Timmendorfer Strand in den verbleibenden vier Spielen so viele Punkt holen, ist eher unwahrscheinlich. Auch die Harzer Falken dürfen angesichts von sieben Zählern Vorsprung langsam aber sicher die Planungen für die neue Saison beginnen. So wird es wohl auf einen Dreikampf zwischen Erfurt, dem HSV und dem EHCT hinauslaufen, wenn es um den 13. Platz geht. Erfurt hat mit 34 Zählern aktuell ein kleines Polster auf die beiden Kontrahenten (je 30).

Statistik
Tore: 1:0 Beebe (3.), 2:0 Budd (29.), 3:0 Pigache (31./ÜZ), 4:0 Weikamp (44.), 5:0 Beebe (44.), 5:1 Busche (47.), 6:1 Budd (56.)

Schüsse: 35 – 28
Strafen: Wedemark 6 + 10 del Castillo – Timmendorf 6
Zuschauer: 265

Anzeige
FB Datentechnik