Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Essen – Mund abwischen, weitermachen – anders kann das Fazit des EHC Timmendorfer Strand nach dem Freitagsspiel nicht lauten. Eine personell arg gebeutelte und dezimierte Beach Boys-Truppe kämpfte gut, hielt lange ein 0:0, verlor aber letztlich deutlich mit 0:6 (0:3, 0:1, 0:2) bei den Moskitos Essen. Der Fokus der Timmendorfer liegt aber eh ganz klar auf dem Sonntag beim Spiel gegen die Crocodiles Hamburg.

Die Timmendorfer Ausfall-Liste am Abend war mal wieder lang. Christian Herrmann, Victor Engert und Kenneth Schnabel fehlten verletzt, Pierre Kracht erkrankt und Tjalf Caesar sowie Jason Horst waren durch Schule beziehungsweise Studium verhindert. Entsprechend klein war der Kader mit nur 11 + 2 Spielern.     

Folglich waren die Essener, die gleich zwei Reihen mehr aufbieten konnten, von Beginn an überlegen. Kevin Beech im Timmendorfer Kasten hielt aber lange ein 0:0 fest. Erst in der 12. Minute gelang Cornelius Krämer die Führung für die favorisierten Moskitos. Dann lief es bei den Gastgebern aber am Schnürchen. Dominik Patocka (16.) und Alexander Schneider (18.) sorgten noch vor der ersten Drittelpause für klare Verhältnisse. Immer wieder gelang es den Beach Boys, Nadelstiche zu setzen, allerdings scheiterten die Angriffsversuche aber meist an Moskitos-Goalie Justin Schrörs. Der Rest der Partie ist schnell erzählt: Essen scheiterte oft an Beech, machte aber den Sieg dennoch standesgemäß. Andrej Bires (36.), Niklas Hildebrand (42.) und nochmals Krämer (52.) machten das halbe Dutzend voll.

Den Beach Boys, die eine gute kämpferische Vorstellung zeigten, dürfte allerdings das Spiel am Sonntag wichtiger sein. Um 18 Uhr kommen die Crocodiles Hamburg an den Strand. Dann sollen auch Schnabel, Kracht, Caesar und Horst wieder auflaufen können.

Statistik
Tore: 1:0 Krämer (12.), 2:0 Patocka (16.), 3:0 Schneider (18.), 4:0 Bires (36.), 5:0 Hildebrand (42.), 6:0 Krämer (52.)

Strafen: Essen 4  – Timmendorf 10
Zuschauer: 452

(Foto: Szene aus dem Hinspiel)