Moskau/St. Petersburg – Tag sechs bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Russland und Deutschlands Gruppengegner Finnland untermauert weiter seinen Anspruch auf eine Top-Platzierung. Suomi feierte den vierten Sieg im vierten Spiel. Schweden und die Schweiz siegen ebenfalls, Weißrussland überrascht die Slowakei.

Belarus, am Freitag Gegner der deutschen Mannschaft, darf über den ersten Dreier des Turniers jubeln und besiegte die Slowakei mit 4:2. Dabei sah es für die favorisierten Slowaken lange gut aus. Dank der NHL-Legionäre Andrej Sekera in doppelter Überzahl (21.) und Tomas Jurco (37.) führte der WM-Gastgeber von 2011 mit 2:0. Im letzten Drittel schienen die Weißrussen aber nochmal den Schalter umzulegen. Kiril Gotovets (43.), Artur Gavrus (49.) und Andrei Stepanov (55.) drehten die Partie, ehe Charles Linglet (58.) alles klar machte. Der Sieg war wichtige Schützenhilfe für die deutsche Mannschaft.

Finnland hielt sich auch im vierten Spiel schadlos und gewann recht glanzlos gegen Ungarn mit 3:0. Trotz drückender Überlegenheit dauerte es bis zur 37. Minute, ehe Atte Ohtamaa die Führung erzielte. Mikko Koivu (50.) und Sasha Barkov (57./ÜZ) stellten den Endstand her. Damit sind die Finnen weiter Herausforderer Nummer Eins von Weltmeister Kanada.

Zum ersten Mal in diesem Turnier musste die Schweiz nicht in die Verlängerung, doch für ordentlich Spektakel war beim knappen 5:4 über Lettland dennoch gesorgt. Nach torlosem ersten Spielabschnitt sorgte Nino Niederreiter in Überzahl für die eidgenössische Führung (24.) und legte kurze Zeit später, wieder bei einem Mann mehr auf dem Eis, nach (27.). Gregory Hofmann markierte sogar noch das 3:0 (29.). Doch Lettland erholte sich schnell von diesem Dreierschlag, noch im Mittelabschnitt egalisierten sie zum 3:3. Mikelis Redlihs mit zwei Überzahltreffern (34./38.) und Ronalds Kenins (39.) trafen. Im letzten Drittel eroberte die Schweiz durch Sven Andrighetto (46.) wieder die Führung, fast im Gegenzug glich Aleksejs Sirokovs wieder aus (47.). Es bliebt lange spannend, doch 89 Sekunden vor dem Ende markierte Eric Blum den Siegtreffer zum 5:4 für die Schweiz.

Im Abendspiel der Gruppe A holte sich die Schweiz dank eines 7:3 über Kasachstan den zweiten Gruppenplatz. Nach 13 Minuten eröffnete Mikael Backlund den Reigen, Linus Klasen (16.) und Adam Larsson (17.) legten nach. Dustin Boyd markierte eine Sekunde vor der Drittelsirene das 1:3 aus kasachischer Sicht. Im Mitteldrittel war dann Gustav Nyquist zweimal zur Stelle (25./ÜZ/29.), ehe Alexander Wennberg in Unterzahl gar das 6:1 nachlegte (31.). Die Partie war entschieden, auch wenn Kasachstan noch nicht aufgab. Vladimir Markelov (47.) und Roman Savchenko (48.) verkürzten. Doch mit dem 7:3 von Nyquist in Unterzahl (55.) war der Drops gelutscht.