Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – Es war wie erwartet: der EHC Timmendorfer Strand konnte das erste Aufeinandertreffen mit den Crocodiles Hamburg nicht gewinnen. Nach größtenteils spannenden 60 Minuten unterlagen die Beach Boys mit 4:8 (1:1, 2:4, 1:3), zeigten aber eine gute kämpferische Leistung. Allerdings war den Timmendorfern trotz voller Kapelle anzumerken, dass auf Grund der Erkrankungen der letzten Wochen viel an Kondition fehlt. Für Gänsehautstimmung sorgten beim Spiel nicht nur die 1955 Zuschauer.

Denn während der Partie zeigten die Crocodiles in Person von Sportchef Sven Gösch und Radio-PlanetIce-Kommentator Jerry Kerkamm, beide mit langer Timmendorfer Vergangenheit, eindrucksvoll ihre Unterstützung für den Erhalt des ETC in Timmendorf. Das dreiminütige Video, welches beide drehten, gibt es unter dem Artikel zu sehen.

Auf dem Spielberichtsbogen gab es dann einige Überraschungen auf Timmendorfer Seite. Marco Meyer, Jason Horst, Viktor Engert und auch Tim May meldeten sich fit, so dass Trainer Dave Rich 15 Feldspieler aufbieten konnte. Und seine Mannschaft setzte den ersten Stich. Denis Akimoto traf per Handgelenksschuss nach sieben Minuten zum 1:0. Die Crocodiles waren aber besser und wirkten vor allem frischer. Sie fanden allerdings immer wieder ihren Meister in einem gut aufgelegten Jordi Buchholz im Timmendorfer Kasten. Doch in der 14. Minute glichen die Hamburger dann aus, als sich der sträflich alleingelassene Marvin Walz die Ecke zum 1:1 aussuchen konnte.

Im zweiten Drittel brauchten die Crocos dann sechs Minuten, ehe Moritz Israel per halbem Bauerntrick zum 2:1 traf. Und der Hamburger Youngster legte kurze Zeit später nach. Er traf die Scheibe nicht richtig und erhöhte mit einem ganz krummen Ding auf 3:1 (29.). Und nur 26 Sekunden später markierte der Ex-Timmendorfer Pierre Kracht das 4:1, worauf Buchholz, welcher beim zweiten und dritten Tor keine glückliche Figur machte, das Eis verließ.

Wer jetzt dachte, dass sich die Beach Boys abschießen lassen würden, sah sich getäuscht. Vor allem Youngster Gianluca Balla hatte was gegen eine klare Niederlage. Auf dem Weg zum Tor konnte er von Gärtner nur unfair gestoppt werden und den fälligen Penaltyschuss versenkte er durch die Beine zum 2:4 (32.). Und nur zwei Minuten später war der 18-Jährige wieder zur Stelle, traf zum 3:4. Doch die Parade-Reihe der Crocodiles hatte etwas gegen Spannung. Mitchell legte auf Bradley McGowan, welcher per Direktabnahme das 5:3 erzielte (36.).

Auch wenn die Crocodiles überlegen waren, war durch das Ergebnis für Spannung gesorgt. Und erneut war es Balla, welcher die Partie noch einen Tick spannender machte und zum 4:5 abstaubte (41.). Doch den Beach Boys war die Müdigkeit nach den vielen Erkrankungen anzumerken, es fehlte die letzte Kraft und Konzentration. So entschieden die Crocos dann binnen drei Minuten die Partie endgültig. McGowan (43.), Tobias Bruns in Unterzahl (44.) und Anton Zimmer ebenfalls mit einem Mann weniger (45.) sorgten für das 8:4.

Doch das Ergebnis geriet am Ende in den Hintergrund. Nach dem Spiel hielten beide Teams ein Banner mit der Aufschrift „Rettet die Timmendorfer Halle“ hoch; ein weiteres Zeichen, dass aus der Hansestadt zumindest mit moralischer Unterstützung bei der Rettung des ETC gerechnet werden darf.

Für die Beach Boys geht es nun am Sonntag gegen die Moskitos Essen. Aber wohl ohne Routiniert Vitalij Blank, der einen Schlagschuss an den Oberkörper bekam, verletzt raus musste und zur Kontrolle in ein Hamburger Krankenhaus kam. Gute Besserung auf diesem Wege. Zum Heimspiel hat der EHCT die Feuerwehrleute eingeladen, welche unter der Woche den Großbrand in Timmendorfer Strand bekämpft haben und mit ihrem Einsatz größeren Schaden abgewendet haben.

Statistik:
Tore: 0:1 Akimoto (6.), 1:1 Walz (14.), 2:1, 3:1 Israel (26./29.), 4:1 Kracht (29.), 4:2, 4:3 Balla (32./PS/34.), 5:3 McGowan (36.), 5:4 Balla (41./ÜZ), 6:4 McGowan (43.), 7:4 Bruns (44./UZ), 8:4 Zimmer (45./UZ)

Schüsse: 50 – 24
Strafen: Hamburg 14 + 10 Israel – Timmendorf 14 + 10 Akimoto + 10 Grassi
Zuschauer: 1955

Anzeige