Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Timmendorfer Strand – Es ist Länderspielpause in der Oberliga Nord. Das erste Saisonviertel ist vorbei und der EHC Timmendorfer Strand muss mit gemischten Gefühlen auf die zwölf Spiele zurück blicken. Doch das tritt am Samstag erst einmal in den Hintergrund, denn ein ganz Großer des Timmendorfer Kufensports hängt nach seinem Abschiedsspiel die Schlittschuhe an den berühmten Nagel. Marcus Klupp, von 2000 bis 2016 Teil der Beach Boys und mit 548 Spielen Nummer zwei der ewigen Timmendorfer Einsatzliste, bekommt seinen würdigen Abschied. Zahlreiche alte Weggefährten sind in seinem Team „MK5“ dabei und treffen ab 17.05 Uhr auf die aktuelle Beach Boys-Mannschaft.

Und der Geehrte freut sich auf den Abend: „Das ist toll, das so viele ehemalige Kameraden dabei sind.“ Vor allem auf seinen langjährigen Abwehrpartner Martin Hamann, welcher gerade einmal fünf Tage jünger als Klupp ist, und auf Alessandro Carrara freut sich der 37-Jährige. „Mit Alessandro bin ich mittwochs nach der Schule immer ins Restaurant seiner Eltern und habe Lasagne gegessen“, schwelgt Klupp in Erinnerungen. Aber auch auf den Rest freut er sich natürlich, auch wenn mit Ulrik Kuhnekath und Devin Pepin zwei Mitspieler verletzungsbedingt nicht auf dem Eis stehen können. „Kuhne wird aber in der Halle“, berichtet Klupp.

Auch der Mann des Abends selbst ist nicht frei von Beschwerden, die Schulter macht ihre Zicken. „Aber das wird schon“, meint Klupp, auch wenn sein immer noch hoher sportlicher Ehrgeiz dadurch gebremst ist: „Ich konnte nur einmal trainieren, das nervt mich. Ich hab schon als Spieler ungern gespielt, wenn ich davor kaum trainieren konnte.“ Letztlich soll aber beim Spiel der Spaß im Vordergrund stehen und die „Alten Herren“ können der jungen Beach Boys-Mannschaft sicherlich noch das eine oder andere Kabinettsstückchen zeigen.

Schiedsrichter der Partie wird der Bremer Jan Korb sein, ein ausdrücklicher Wunsch von Marcus Klupp. „Er war immer ein guter und fairer Schiedsrichter, mit dem man auf dem Eis immer gut reden konnte“, so der künftige „Eishockey-Rentner“: „Umso mehr freut es mich, dass er kommen wird.“

Es ist also bereitet für einen entspannten und guten Eishockey-Abend.  Karten gibt es noch reichlich an der Abendkasse zum Preis von 5 Euro (Stehplatz), 5+5 Euro (Sitzplatz) und 5+5+5 Euro (Galerie). Marcus Klupp wünsch sich für sein Abschiedsspiel nur eins: „Ich hoffe, wir haben viel Spaß und genießen einen tollen Abend bei toller Stimmung. Gerne auch mit dem ein oder anderen Kaltgetränk.“

Anzeige