Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Timmendorfer Strand – So ganz wusste man beim EHC Timmendorfer Strand zu Wochenbeginn nicht, ob man mit den vier Punkten des letzten Wochenendes zufrieden sein wollte. Eigentlich hatte man ja in Rostock zwei Zähler verschenkt, aber wenigstens mal in beiden Spielen gepunktet. Doch nun ist der Fokus der Beach Boys schon auf den kommenden zwei Spielen und das werden richtige harte Aufgaben. Am morgigen Freitag (20 Uhr) ist der amtierende Oberliga-Meister, die Tilburg Trappers, zu Gast und am Sonntag (18 Uhr) geht es zu einem direkten Konkurrenten, den Harzer Falken. Und auch der Kapitän ist wohl endlich wieder an Bord.

Es sieht gut aus bei Patrick Saggau, so ist aus dem Timmendorfer Lager zu vernehmen. Somit wird der 33-Jährige gegen Tilburg wohl sein Saisondebüt feiern, was nicht nur bei Trainer Dave Rich für große Erleichterung sorgt. Gespannt sein darf man, wer in den ersten beiden Reihen Platz für den Kapitän machen muss. Die endgültige Entscheidung über einen Einsatz fällt nach dem Abschlusstraining am Abend.
Nicht mehr im Kader steht Verteidiger Joe Timm. Der 19-Jährige wechselt aus persönlichen Gründen zu FASS Berlin. Dem Vernehmen nach wird Timm in der Haupstadt ein Studium beginnen. Ob Jesper Delfs (beruflich) am Freitag an Bord sein wird, dürfte sich wohl wieder kurzfristig entscheiden.

Apropos Freitag: da sind die Beach Boys trotz des Heimspiels krasser Außenseiter. Denn die Tilburg Trappers sind nicht nur Tabellendritter in der Oberliga, sondern schicken ein mit Nationalspielern gespicktes Team auf das Eis. Aus diesem sticht die erste Reihe mit Topscorer Mitch Bruijsten, dem Kanadier Justin Larson und Kapitän Diederick Hagemeijer heraus. Ansonsten stellen die Niederländer den besten Angriff der Liga und mit 39 Gegentoren auch die drittbeste Defensive der Liga. Allerdings sind sie auch in der Strafzeiten-Tabelle führend. Mit 393 Minuten haben sie doppelt so viele auf der Uhr wie Spitzenreiter Herne und 100 mehr als die Beach Boys. So ist am Freitag der Amerikaner Shane McColgan gesperrt. Auswärts kommen die Trappers allerdings nicht so auf Touren. In neun Auftritten gab es fünf Niederlagen, unter anderem verloren die Fallensteller in Braunlage und Erfurt. Dennoch sind sie der große Favorit, auch weil sie das Hinspiel gegen Timmendorf mit 5:1 gewannen.

Anders ist die Ausgangslage am Sonntag. Schließlich gewannen die Beach Boys das Hinspiel gegen die Harzer Falken mit 8:3 und auch in der Tabelle ist der Abstand nicht so groß. Mit 22 Punkten liegen das Team aus Braunlage auf Platz neun, vier Punkte vor dem EHCT. Zwar ist die Offensive nicht die Gefährlichste, allerdings kassieren die Falken relativ wenig Gegentore. Und im Gegensatz zu den Beach Boys konnten sie auch mal ein großes Team der Liga überraschen. So siegte Braunlage in Herne und wie bereits erwähnt gegen Tilburg. Bester Scorer bei den Falken ist der Kanadier Ryan McGrath, welcher bisher 21 Torbeteiligungen aufweist.

Realistisch betrachtet wird es für die Beach Boys am Freitag wenig zu holen geben, aber vielleicht gelingt endlich mal eine größere Überraschung. Am Sonntag können, ja vielleicht müssen die Beach Boys gewinnen, um im Rennen zu bleiben, sich vielleicht am Ende für die Pre-Playoffs zu qualifizieren.

Anzeige
FB Datentechnik