Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Hamburg – „Eine Momentaufnahme, die uns durchaus gut gefällt“ – mehr Understatement als auf der Facebook-Seite der HSV Eishockeyfrauen geht wohl nicht. Dabei kann die SG HSV/EHCT06 wirklich stolz auf sich sein, denn mit einem 7:2 (2:1, 1:0, 4:1)-Erfolg im Derby beim Altonaer SV übernahmen die Beach Girls die Tabellenführung in der Frauenliga NordOst und können dem nächsten Derby entspannt entgegenblicken.

Die SG erwischte einen Blitzstart, nach nur 14 Sekunden erzielte Christina Brokate die Führung für die „Gäste“. Doch Altona hielt dagegen, die Penguins hatten durchaus ihre Gelegenheiten. In Überzahl war dann Francesca Schattschneider den Ausgleich (11.). Doch die Freude des ASV hielt ganze 61 Sekunden, dann schlugen die Beach Girls zurück. Antje Mündt stand richtig und markierte die erneute SG-Führung. Mit diesem Oberwasser ging es in das zweite Drittel und dort konnte die Hamburg-Timmendorfer Kombo nachlegen. Erneut Mündt erhöhte auf 3:1 (25.).

Noch immer hielt Altona dagegen, doch bei den Penguins schwanden mit zunehmender Spieldauer doch etwas die Kräfte. Zumal sie sich in der Folge die Zähne an „Poldi“ Detmers im SG-Kasten ausbissen. Die Beach Girls machten es geschickt und entschieden dann kurz nach Beginn des Schlussabschnitts die Partie. Fenja Raschke (44.) und Mündt mit ihrem dritten Treffer (48.) erhöhten auf 5:1. In Unterzahl war dann Raschke mit dem 6:1 (51.) zur Stelle, ehe auch Brokate zum zweiten Mal einnetzen durfte (55.). Der Schlusspunkt gehörte aber Altona, Eva Liebel markierte den 7:2-Endstand aus Sicht der SG HSV/EHCT06 (56.).

Nach der Pause am kommenden Wochenende geht es für die Beach Girls dann am 17. Dezember weiter. Frühmorgens um sieben Uhr (!) kommt es zum zweiten Hamburger Derby bei den Crocodiles.

Anzeige