Timmendorfer Strand – Der EHC Timmendorfer Strand bekommt gegen die Top-Teams der Liga einfach kein Bein an die Erde. Vor allem vor heimischer Kulisse präsentieren sich die Beach Boys aktuell schwach und unterliegen den Icefighters Leipzig völlig verdient mit 0:5 (0:1, 0:2, 0:2). Phasenweise war es Eishockey zum Abgewöhnen, was der EHCT zeigte.

Drittel Nummer eins bestimmten die Gäste und sie sammelten auch viele Torschüsse, wirklich gefährlich wurde es aber nur selten. So scheiterte Florian Eichelkraut freistehend an Jordi Buchholz und Edward Gale verpasste einen Pass von Piehler. Ansonsten war es meist einfache Beute für Timmendorfs Schlussmann. Die Führung durch Nick Lazorko, der im rechten Bullykreis völlig freistehend zum 1:0 traf, ging aber dennoch in Ordnung. Vor allem, weil Nico Kolb in der Schlussminute des Anfangsabschnitts auch noch den Pfosten traf.

Das zweite Drittel begann dann denkbar schlecht. Nach einem Timmendorfer Abspielfehler lief Leipzig einen Konter und Kevin Piehler markierte das 2:0. Dann kam auch noch Hektik ins Spiel, weil Schiedsrichter Jentzen gegen einige Leipziger Nickeligkeiten nicht durchgriff. Schließlich war es Nico Kolb, welcher irgendwie auf 3:0 erhöhte. Und Timmendorf? Die Beach Boys brachten offensiv fast gar nichts zu stande, spielten vor allem ihre neun Minuten Überzahl nicht vernünftig aus. Selbst nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Leipzigs Farrell kamen kaum Schüsse und wenn doch, war der Ex-Timmendorfer Kevin Beech im Kasten zur Stelle.

Auch im letzten Spielabschnitt gab es aus Timmendorfer Sicht keine Besserung. Wie schon in den Heimspielen gegen Hannover und Tilburg wirkten die Beach Boys lethargisch, uninspiriert und blutleer. Bereits nach dem zweiten Leipziger Tor waren die Köpfe kollektiv nach unten gegangen. Die Icefighters hätten das Spiel noch deutlicher gestalten können, einzig Buchholz im Kasten war es zu verdanken, dass es bei fünf Gegentoren blieb. Esbjörn Hofverberg mit einem etwas glücklichen Schuss durch die Beine von Buchholz sowie der völlig freistehende Maurice Keil markierten im letzten Abschnitt die Tore. Am Ende war es ein hochverdienter Sieg für die Icefighters Leipzig.

Für die Beach Boys gilt es nun die Köpfe freizumachen und am Sonntag möglichst zu punkten. Dann ist der EHCT zu Gast bei den Hannover Scorpions. Die Partie gibt es LIVE ab 18.15 Uhr im HL-SPORTS FanRadio.

Statistik
Tore: 0:1 Lazorko (18.), 0:2 Piehler (22.), 0:3 Kolb (29.), 0:4 Hofverberg (47.), 0:5 Keil (58.)

Schüsse: 19 – 32
Strafen: Timmendorf 4 – Leipzig 11 plus Spieldauer Farrell (Hoher Stock)
Zuschauer: 407