Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Timmendorfer Strand – „Fröhliche Weihnacht überall“ – aber nicht beim EHC Timmendorfer Strand. Pünktlich zum Weihnachtsfest hängt beim einzigen Eishockeyclub in Schleswig-Holstein der Haussegen schief. Auslöser dafür war eine turbulente, außerordentliche Mitgliederversammlung am gestrigen Donnerstag und ausgerechnet vor der sportlichen wichtigen Woche, dem Spiel des Jahres mit voraussichtlich voller Hütte am Montag und vor allem mit Blick auf den Bürgerentscheid im Februar, treibt der EHCT aktuell weitestgehend führungslos dahin.

Dass es nicht unbedingt eine entspannte Mitgliederversammlung werden würde, das war wohl allen klar. Die nicht zufriedenstellende sportliche Situation der ersten Mannschaft, aber vor allem die unklare Situation rund um die Eishalle sind Punkte, die nicht unbedingt zum Feiern einladen. Doch was dann passierte, dürfte viele schockiert, die Meisten aber überrascht haben.

Fast zu Beginn gab der erste Vorsitzende Hans Meyer bekannt, dass er mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurücktritt. Zu seinen Beweggründen sagte er gegenüber HL-SPORTS: „Ich wollte es im Sommer eigentlich schon nicht mehr, aber jetzt ist der Punkt gekommen, wo ich es auch nicht mehr schaffe. Nun sollen neue Leute frischen Wind hereinbringen.“ Meyer, dessen sechste Amtszeit 2017 geendet hätte, führte den Verein seit Gründung im Jahr 2006 und es war ein offenes Geheimnis, dass er sich nicht ein weiteres Mal zur Wahl stellen würde. Der Zeitpunkt seines Rücktritts kam aber dennoch sehr überraschend, so dass auch kein Nachfolgekandidat gefunden wurde.

Gewählt wurde dafür ein neuer zweiter Vorstand, da Stephan Hildebrandt, der gut ein knappes Jahr im Amt war, nicht mehr kandidierte. Hier kam es zu einer Kampfabstimmung zwischen zwei Kandidaten, die Anna Carstens für sich entschied – mit weitreichenden Folgen. Da aktuell auch Schatzmeister Martin Klemer aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung steht, muss Carstens den Verein zunächst einmal alleine führen, denn das Marketing-Team um Dennis Sauerbrei trat geschlossen zurück und steht dem Verein nicht mehr zur Verfügung. Es konnte keine Einigkeit, ob und wie das Team, welches auch auf Grund der Abwesenheit von Schatzmeister Martin Klemer viel Arbeit rund um die Finanzen erledigte, mit Entscheidungsbefugnissen ausgestattet wird.

Wie das funktionieren soll und ob übergangsweise ein neuer erster Vorsitzender benannt wird oder es in wenigen Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung gibt, ist aktuell nicht bekannt. Die neue zweite Vorsitzende war für ein Gespräch seitens HL-SPORTS nicht zu erreichen. Für Unruhe über die Festtage ist aber schon gesorgt. Der EHCT ist aktuell in mindestens zwei Lager gespalten. Es bleibt daher zu hoffen, dass der fromme Weihnachtswunsch von Hans Meyer schnellstmöglich Realität wird: „Ich wünsche mir nun Ruhe im Verein.“

Anzeige