Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Timmendorfer Strand – Das Führungschaos und die Streiterein innerhalb des Vereins bestimmen aktuell das Bild beim EHC Timmendorfer Strand. Da wird gerne vergessen, dass für die Oberliga-Mannschaft die Partie des Jahres ansteht. Denn am morgigen Montagabend (18 Uhr) treffen die Beach Boys in heimischer Halle auf die Crocodiles Hamburg und das traditionelle Spiel am zweiten Weihnachtstag könnte ein echter Eishockey-Feiertag werden.

Denn zum ersten Mal nach langer Zeit wird wieder eine vierstellige Zuschauerzahl bei einem Heimsoiel erwartet. Etwa 1200 Karten wurden im Vorverkauf abgesetzt, der Rest soll an der Abendkasse an den Mann oder die Frau gebracht werden. So hofft man beim EHCT auf ein ausverkauftes Haus. Zumal sich mehrere hundert Fans aus Hamburg auf den an den Strand machen.

Sportlich wird es das berühmte Aufeinandertreffen von David gegen Goliath. Die Crocodiles liegen als Tabellendritter über dem Soll und den eigenen Zielen, arbeiten so an der direkten Playoff-Qualifikation. Das liegt vor allem an Topscorer Bradley McGowan, welcher bisher wahnwitzige 75 Punkte sammelte, und seinem kongenialen Partner Josh Mitchell. Aber auch der Ex-Timmendorfer Andre Gerartz hat sich hervorragend eingeführt. Allerdings sind die Hamburger weiter überproportional von ihrer ersten Reihe abhängig. Auch die Defensive ist nicht immer sattelfest, 89 Gegentore sind ein schwacher Wert, verglichen mit den anderen Top Teams in der Liga. Verzichten müssen die Crocodiles auf den verletzten Moritz Israel.

Im Hinspiel zeigten die Beach Boys, wo die Schwachen des Gegners liegen, verloren aber dennoch mit 4:8. Aber die letzten Partien machen trotz der teils klaren Niederlagen endlich wieder Hoffnung. Auch in Essen verkaufte man sich teuer, auch wenn es vor allem an Leon Hungerecker lag, dass die Partie nicht zweistellig verloren ging. Dennoch machen die Auftritte Hoffnung, so dass man sich durchaus Hoffnungen macht, den Favoriten zu ärgern. Personell dürfte Trainer Dave Rich fast aus dem Vollen schöpfen können, lediglich der verletzte Gianluca Balla wird definitiv ausfallen.

Es ist also angerichtet für einen tollen Eishockeyabend! Es bleibt zu hoffen, dass die Beach Boys die Köpfe rechtzeitig vor Spielbeginn frei bekommen.

Anzeige