Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Timmendorfer Strand – Der EHC Timmendorfer Strand hat die kurze Welle des Erfolges schon wieder abgesurft. Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Preussen Berlin zeigten sich die Beach Boys harmlos und zahnlos, unterlagen am Ende mit 0:4 (0:1, 0:2, 0:1).

Dabei ließ es sich gut an, denn die Timmendorfer kamen gut aus den Startlöchern.  Doch sie bissen sich über weite Strecken die Zähne an Olafr Schmidt im Preussen-Kasten heraus. Dennoch hätte eine Führung bei rausspringen müssen, doch es kam dann wie es kommen musste. In Überzahl sorgte der Niederländer Julian van Lijden für die Führung und nur fünf Sekunden nach Beginn des Mittelabschnitts legte Justin Ludwig, ebenfalls mit einem Mann mehr auf dem Eis, nach.

Bei den Beach Boys gingen nun die Köpfe nach unten und in der Offensive lief in der Folge nicht mehr viel zusammen. Auch in Überzahl wirkte das Spiel der Timmendorfer harm- und ideenlos. So machte man es den immer selbstbewußter, agierenden Preussen immer leichte. Quirin Stocker sorgte mit dem 3:0 faktisch für die Vorentscheidung. Der vierte Berliner Treffer durch Daniel Volynec fiel dann nicht mehr weiter ins Gewicht.

Nun haben die Timmendorfer eine freie Woche, um sich auf die letzten Spiele in der Vorrunde vorzubereiten. Am Freitag reist der EHCT zu den Hannover Indians, am Sonntag kommen die Füchse Duisburg an den Strand.

Statistik
Tore: 0:1 van Lijden (17./ÜZ), 0:2 Ludwig (21./ÜZ), 0:3 Stocker (36.), 0:4 Volynec (48.)

Schüsse: 26 – 32
Strafen: Timmendorf 6 plus 10 Spöttel – Berlin 6
Zuschauer: 681
Schiedsrichter: Gavrilas (Groetschel, Stach)