Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Berlin – Der EHC Timmendorfer Strand hat ein Sechs-Punkte-Wochenende verpasst. Die Beach Boys unterlagen bei den Preussen Berlin mit 2:6 (0:2, 2:3, 0:1) und verpassten es erneut, an einem direkten Konkurrenten vorbeizuziehen. Schlimmer noch: im Grunde waren die Timmendorfer über weite Strecken chancenlos, zeigten eine ganz schwache Leistung gegen die punktgleichen Berliner.

Denn die Preussen dominierten die Partie von Beginn an, überrollten die Beach Boys im ersten Drittel förmlich. Es dauert fast bis zum Pausenpfiff, ehe der EHCT erstmals auf das Tor schoß. Folgerichtig war die frühe Führung von Daniel Volynec im ersten Berliner Überzahlspiel. Im Anschluss konnten sich die Beach Boys bei Jordi Buchholz im Kasten bedanken, welcher sich gegen ein klareres Ergebnis stemmte. Erst kurz vor der Drittelpause war Josh Rabbani mit dem 2:0 zur Stelle.

Das Mitteldrittel begann dann denkbar schlecht, denn bei eigener Überzahl fingen sie sich einen folgenschweren Konter. Erneut Rabbani nutzte dies zum 3:0. Erst danach gab es so etwas wie aufbäumen bei den Timmendorfern. Mit einem Doppelschlag binnen 58 Sekunden verkürzten Dominic Steck und Jakub Schejbal auf 2:3 aus Beach Boys-Sicht. Doch den größten Unterschied machten die Special Teams. Während dem EHCT wenig bis gar nichts in Überzahl gelang, erhöhte Volynec erneut in Überzahl auf 4:2. Und spätestens mit dem 5:2 von Marvin Tepper war die Partie denn entschieden.

Denn im letzten Durchgang konnten die Beach Boys weiter nicht zulegen und die Berliner konnten sich auf das Verwalten ihres Vorsprungs beschränken. Justin Ludwig machte aber noch das 6:2. Die Timmendorfer waren aber nicht in der Lage nochmals Druck zu erzeugen und verlieren am Ende verdient.

Statistik
Tore: 1:0 Volynec (6./ÜZ), 2:0, 3:0 Rabbani (20./22./UZ), 3:1 Steck (26.), 3:2 Schejbal (27.), 4:2 Volynec (33./ÜZ), 5:2 Tepper (36.), 6:2 Ludwig (50.)

Schüsse: 30 – 14
Strafen: Berlin 14 – Timmendorf 12
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Posacki (Möller, Paulick)