Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Langenhagen – Seit 2013 treffen der EHC Timmendorfer Strand und die Hannover Scorpions in Ligaspielen aufeinander. 14 Spiele wurden seitdem absolviert, 14mal hieß der Sieger Hannover. Doch im 15. Anlauf konnten die Beach Boys die schwarze Serie endlich brechen und gewannen nach sehr kämpferischer Leistung bei den Skorpionen mit 3:2 (1:1, 0:1, 2:0) und werden die Saison auf Platz fünf in der Qualifikationsrunde beenden.

Die 975 Zuschauer bekamen spielerisch kein glanzvolles Eishockey zu sehen. Gute Torchancen blieben Mangelware, Kampf und viel Härte bestimmten das Spiel. Den ersten Stich setzten die Beach Boys, als Tristan Möbius eine Vorlage von Routinier Paul Paepke im Kasten unterbringen konnte. Die Antwort der Scorpions folgte in Überzahl, als Robin Ringe ausgleichen konnte. Beim Gegentreffer hatte Schiedsrichter Gavrilas sehr genau hingeschaut, denn die Scheibe hatte nur knapp die Linie überschritten als Goalie Leon Hungerecker zupacken konnte. Mit dem Remis ging es in die Kabinen.

Das Mitteldrittel sah dann eine leicht überlegene Hannoveraner Mannschaft, die ein paar Chancen mehr herausspielen konnte. Doch Hungerecker zeigte eine gute Leistung, wusste einen Rückstand mehrfach zu verhindern. Erst spät im zweiten Abschnitt gelang den Scorpions die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung durch Robin Marek. Kurz danach entlud sich die Härte beider Teams in einer Faustkampfeinlage zwischen Kyle DeCoste und Jakub Schejbal.

Trainer Dave Rich schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Beach Boys kamen wie verwandelt in das dritte Drittel. Nach einem Saggau-Solo war Schejbal der Nutznießer, traf zum 2:2. Im Anschluss bewiesen die Scorpions eindrucksvoll, dass man in der Kühlbox keine Spiele gewinnt. Vor allem Tim Lucca Krüger hatte Glück, als er nach einem harten Einsteigen gegen Patrick Saggau nicht vorzeitig duschen gehen musste. Timmendorfs Kapitän war nach einem harten Einschlag in der Bande kurz liegen geblieben, konnte aber in der Folge weiterspielen. Die Beach Boys antworten sportlich, ließen sich nicht provozieren und markierten trotz eines schwachen Powerplays den Siegtreffer. Maximilan Spöttel stocherte die Scheibe zum 3:2-Sieg über die Linie, begleitet von lautstarken Protesten der Scorpions. Denn das Tor dreieinhalb Minuten vor dem Ende zählte und die Timmendorfer nehmen erstmals drei Zähler aus einem Duell mit den Langenhagenern mit.

Am Sonntag kommt es dann zum Rückspiel zwischen beiden Clubs. Anbully im ETC in Timmendorf ist um 18 Uhr.

Statistik
Tore: 0:1 Möbius (9.), 1:1 Ringe (16/ÜZ), 2:1 Marek (38.), 2:2 Schejbal (42.), 2:3 Spöttel (57.)

Schüsse: 24 (7, 12, 5) – 24 (8, 6, 10)
Strafen: Hannover 14 – Timmendorf 6
Zuschauer 975
Schiedsrichter: Gavrilas (Laudan, Stach)