Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Timmendorfer Strand – Am morgigen Sonntag der Eishockey-Oberliga Nord erwartet den EHC Timmendorfer Strand 06 ein echtes Prestigeduell.  Um 18 Uhr spielen  die Beach Boys gegen die Heidschnucken des Adendorfer EC.

Die Fans nennen die Partie liebevoll „Dorf-Derby“  und aus diesem Derbycharakter zieht diese Partie ihre große Faszination. Denn sportlich liegen schon seit Jahren kleine Welten zwischen den beiden Clubs. Während die Beach Boys in den letzten drei Jahren jeweils die Zwischenrunde der Oberliga erreichten, landeten die Heidschnucken trotz höherer Ansprüche jeweils deutlich hinter dem EHCT. Und auch in dieser Saison scheint sich daran nicht viel zu ändern: die Beach Boys haben mit aktuell 30 Punkten die Zwischenrunde klar im Blick und liegen deutliche 16 Punkte vor dem sechstplatzierten AEC. Hinzu kommt, dass Adendorf das schlechteste Auswärtsteam der Liga ist und in bisher sechs Auswärtsauftritten noch keinen Punkt holte.

Vor diesen Gesichtspunkten könnte man also eine klare Angelegenheit in dieser Partie erwarten, doch die aktuellen Ergebnisse von Freitag dürften aufhorchen lassen. Die Beach Boys siegten in einem dramatischen Spiel bei den Hannover Indians mit 5:4 und der AEC setzte noch einen drauf. Gegen Ligakrösus Hannover Scorpions siegten die Heidschnucken fast schon sensationell mit 5:2.
Beide Mannschaften werden dieses Spiel also mit breiter Brust bestreiten – und mit großen Verletzungssorgen. Das Beach Boys-Lazarett hat sich am Freitag nochmals vergrößert, denn nun fällt auch Jason Horst mit einer Gehirnerschütterung aus. Wie lange, ist aktuell noch unklar. Dafür kehren Björn Reinke und Kenneth Schnabel, die am Freitag aus beruflichen Gründen fehlten, in die Mannschaft zurück. Weiterhin verzichten muss Trainer Sven Gösch auf Christopher Röhrl, Marc Vorderbrüggen und Jesper Delfs. Auch der AEC musste in den letzten Spielen auf einige Akteure verzichten. Mit Emig, Radermacher, Hofmann, Szygula, Schneider und WIkström fehlten bis zu sechs Leistungsträger.

Das Spiel morgen wird daher auch dadurch entschieden, welche Mannschaft die Ausfälle am besten kompensieren kann. Vor diesem Hintergrund und der Tatsache, dass Derbys oftmals ihre eigenen Gesetze haben, dürften die Zuschauer eine interessante Partie erwarten.