Iserlohn- Die Hamburg Freezers haben am Mittwochabend das fünfte Viertelfinalspiel gegen die Iserlohn Roosters mit 3:1 (0:0, 1:1, 2:0) gewonnen. In der Best-of-Seven-Serie gingen die Norddeutschen durch den Erfolg mit 3:2 in Führung. Die Tore zum Sieg erzielten Philippe Dupuis, Mathieu Roy und Matt Pettinger.

Nach einem torlosen ersten Drittel kam die Partie im zweiten Abschnitt in Fahrt. Phil Dupuis (25.) brachte die Gastgeber in Front, anschließend drückten die Freezers auf den zweiten Treffer. Diesen erzielten allerdings die Roosters: Brent Raedeke (31.) schloss einen Konter zum 1:1 ab. Mit diesem Spielstand ging es ins Schlussdrittel, in dem die Freezers weiterhin auf den Führungstreffer drängten, damit jedoch zunächst an Roosters-Goalie Erik Ersberg und der Iserlohner Verteidigung scheiterten. Bis zur 56. Minute mussten die Freezers-Fans in der o2 World Hamburg warten, dann brachte Mathieu Roy einen Schlagschuss zur 2:1-Führung im Gästetor unter. Nachdem Iserlohn  seinen Schlussmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatte, sorgte Matt Pettinger (60.) mit seinem Treffer ins leere Roosters-Gehäuse für den 3:1-Endstand.

Am Donnerstag trainieren die Hamburg Freezers um 11 Uhr in der Volksbank Arena. Anschließend reist das Team weiter nach Iserlohn, wo am Freitag (19.30 Uhr, Eissporthalle am Seilersee) das sechste Spiel der Viertelfinal-Serie steigt.

Stimmen

Benoit Laporte (Trainer Hamburg Freezers): „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Sie hat sich an den Matchplan gehalten und sehr diszipliniert gespielt. Wir hatten zwar etwas Schwierigkeiten unseren Rhythmus zu finden, haben aber das ganze Spiel über viel Druck gemacht. So müssen wir auch am Freitag in Iserlohn spielen.“

Jari Pasanen (Trainer Iserlohn Roosters): „Es war heute ein sehr taktisch geprägtes Match, aber aus meiner Sicht ein wirklich gutes Playoff-Spiel. Beide Mannschaften haben defensiv gut gestanden. Offensiv war noch Luft nach oben, aber man hat heute auch ein gewisses Maß an Nervosität gespürt. Die Niederlage ist bitter für meine Jungs, Freitag jedoch geht es schon weiter. Zuhause haben wir die Möglichkeit auf den Ausgleich.“

Mathieu Roy (Torschütze Hamburg Freezers): „Das war heute ein hartes Stück Arbeit. Iserlohn ist eine starke Mannschaft und hat uns alles abverlangt. Dennoch denke ich, dass der Sieg war am Ende verdient war. Für mich ist es natürlich schön, mit so einem Tor den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Ich wollte die Scheibe zum Tor bringen, habe einfach draufgehalten und dieses Mal hat der Puck dann den Weg ins Tor gefunden. Ich freue mich einfach über diesen Sieg.“

Aufstellungen

Hamburg Freezers: Kotschnew (Neumann) – Ejdepalm, Nielsen; Schubert, Westcott; Schmidt, Roy – Wolf, Festerling, Flaake; Pettinger, Dupuis, Oppenheimer; Jakobsen, Madsen, Mitchell; Cabana, Möchel, Krämmer – Trainer: Benoit Laporte

Iserlohn Roosters: Ersberg (Lange) – Raymond, Brennan; Danielsmeier, Kopitz; Orendorz, Teubert – Dupont, Sertich, Wolf; Gödtel, Raedeke, Macek; Giuliano, Foster, Frosch; Hommel, Fischhaber, Mulock – Trainer: Jari Pasanen

Endergebnis

Hamburg Freezers – Iserlohn Roosters 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)

Tore

1:0 – 24:46 – Dupuis (Pettinger, Oppenheimer) – EQ

1:1 – 30:26 – Raedeke (Mulock, Macek) – EQ

2:1 – 55:23 – Roy (D. Wolf, Kevin Schmidt) – EQ

3:1 – 59:58 – Pettinger (Jakobsen, Mitchell) – EQ/Empty Net

Schüsse

Hamburg: 48 (10 – 23 – 15) – Iserlohn: 24 (7  – 10 – 7)

Strafen

Hamburg: 8 Minuten – Iserlohn: 10 Minuten

Schiedsrichter

Schimm, Bauer; Höfer, Hunnius

Zuschauer

7104