Timmendorfer Strand – Zum Heimspielauftakt in der Eishockey Oberliga Nord konnten der EHC Timmendorfer Strand einen Sieg einfahren. Gegen die Aufsteiger der Wedemark Scorpions siegten die Beach Boys mit 8:4 (4:2, 1:0, 3:2), taten sich phasenweise aber sehr schwer.

Trainer Henry Thom konnte auf die gleiche Mannschaft zurückgreifen wie in Langenhagen und musste folglich auf Thorben Saggau (erkrankt), Jesper Delfs (verletzt) und Matthias Rieck (Trainingsrückstand) verzichten.

Vor der enttäuschenden Kulisse von 422 Zuschauern legten die Beach Boys allerdings einen glatten Fehlstart hin, denn nach nur 69 Sekunden brachte Magnar Aaltonen die Gäste aus Wedemark in Führung.
Die Beach Boys brauchten ein paar Minuten Anlaufzeit, schlugen dann aber in der neunten Minute zurück. Binnen vier Sekunden drehten Patrick Saggau und Marco Meyer die Partie und brachten die Beach Boys mit 2:1 in Front. Nun lief der Beach Boys-Express und in der 13. Minute vollendete Rino Schroeder einen bilderbuchmäßigen Konter zum 3:1, ehe Jason Horst (17.) gar das vierte Tor nachlegte.
Die Scorpions hatten wenige Chancen, nutzten diese aber konsequent aus. 50 Sekunden vor der Pause verkürzte der kroatische Juniorennationalspieler Luka Vukoja auf 4:2.

Im zweiten Drittel dominierten die Beach Boys die Partie fast nach Belieben, ließen aber einige gute Gelegenheiten liegen. Lediglich Moritz Meyer konnte nach exakt 30 Minuten auf 5:2 erhöhen.
In der 38. Minute gab es ein seltenes Bild, denn Dennis Overbeck leistete sich eine handfeste Auseinandersetzung mit Scorpions-Stürmer Markus Münchberg nach einem Stockcheck des Wedemarkers. Overbeck fuhr einen Punktsieg ein, musste aber für zwei Minuten in die Kühlbox. Sein Kontrahent konnte sich für vier Minuten ausruhen.

Der letzte Spielabschnitt begann für die Beach Boys nach Maß, denn Kenneth Schnabel traf in der 45. Minute zum 6:2. Die Partie schien entschieden, doch zwei Strafzeiten gegen Timmendorf innerhalb von zwei Minuten machten die Partie wieder spannend.  Reiko Berblinger (51.) und nochmal Aaltonen (53.) verkürzten auf 6:4.
Glücklicherweise konnten die Beach Boys ein paar Kohlen nachlegen und die Partie dann letztendlich entscheiden. Christian Herrmann(54.) und Patrick Saggau (57.) sorgten mit ihren Treffern für den 8:4-Heimsieg.

Unter dem Strich steht ein verdienter Erfolg der Beach Boys, doch die Thom-Truppe offenbart vor allem in den Special Teams (Über- und Unterzahl) Probleme. Zu allem Überfluss verletzte sich Youngster Finn-Luka Zorn kurz vor Ende des Spiels. Nach Abpfiff der Partie wurde das Eigengewächs zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Eine gute Nachricht hatte Trainer Henry Thom auf der Pressekonferenz nach dem Spiel zu verkünden. Verteidiger Tibor Uglar, der sich eigentlich eine berufliche Auszeit nehmen wollte, hat nun doch seinen Vertrag verlängert und wird den Beach Boys zur Verfügung stehen.

Statistiken
0:1 Aaltonen (2.), 1:1 P. Saggau (9.), 2:1 Ma. Meyer (9.), 3:1 Schroeder (13.), 4:1 Horst (17.), 4:2 Vukoja (20.), 5:2 Mo. Meyer (30.), 6:2 Schnabel (45.), 6:3 Berblinger (51./ÜZ), 6:4 Aaltonen (53./ÜZ), 7:4 Herrmann (54.), 8:4 P. Saggau (57.)

Strafen: Timmendorf 10 – Wedemark 8
Zuschauer: 422
Schiedsrichter: Korb (Bremen)

Ergebnisse und Tabelle
GEC Ritter Nordhorn – Hannover Scorpions 0:5
Rostock Piranhas – Crocodiles Hamburg 10:3
Hannover Indians – Harzer Falken 3:1

Pl.MannschaftSp.TorePkt.
1.Rostock Piranhas217:46
2.Hannover Scorpions213:16
3.Hannover Indians25:44
4.EHC Timmendorfer Strand29:123
5.Crocodiles Hamburg210:143
6.Hamburger SV23:22
7.Harzer Falken11:30
8.GEC Ritter Nordhorn24:120
9.Wedemark Scorpions25:150