Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Nürnberg – Am Sonntag haben die Hamburg Freezers ihre Auswärtspartie bei den Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg mit 1:6 (1:1, 0:3, 0:2) verloren. Den Treffer für die Norddeutschen erzielte Garrett Festerling. Nach 23 Partien in der DEL-Hauptrunde stehen die Hamburger damit weiterhin auf dem 6. Tabellenplatz.

Vor 3732 Zuschauern in der Arena Nürnberger Versicherung hatten die Gastgeber die ersten Möglichkeiten in den Anfangsminuten. In der Folge kamen auch die Hamburger, bei denen mit Duvie Westcott, Matt  Pettinger, Phil Dupuis und Brett Festerling vier Stammkräfte fehlten, zu einigen Chancen und lieferten sich zunächst ein ausgeglichenes Duell mit den Nürnbergern. In der ersten Unterzahl mussten die Freezers dennoch den ersten Treffer hinnehmen: Sébastien Caron im Gästetor hatte keine Abwehrmöglichkeit gegen Reimers (10.) Schlagschuss zum 1:0. Von dem Rückstand zeigten sich die Norddeutschen nicht beeindruckt und spielten weiter nach vorne, was in der 18. Spielminute durch Festerlings Ausgleich belohnt wurde. Nach sehenswerter Kombination über Kevin Schmidt und  Topscorer Kevin Clark war der Mittelstürmer mit seinem achten Saisontor zur Stelle.

In den Anfangsminuten des Mitteldrittels zeigte sich den Zuschauern ein zunächst unverändertes Bild, bis den Nürnbergern binnen drei Minuten gleich drei Treffer durch Klubertanz (27.), Ehliz (29.) und Buzas gelangen. Sichtbar geschockt, taten sich die Frezers schwer, in das Spiel zurückzufinden. Die Partie wurde nun zunehmend kampfbetonter und von Strafzeiten geprägt. Ein weiterer Treffer sollte vor dem Schlussdrittel nicht mehr fallen. In den letzten 20 Minuten konnten entkräftete Freezers den Ice Tigers nicht mehr viel entgegensetzen, stattdessen stellten die Nürnberger durch Kaufmann (42.) und Klubertanz (58., PP2) den 6:1-Heimsieg sicher.
          
Am Montag geht es für die Freezers zurück nach Hamburg. Dort steht am Dienstag um 10 Uhr das nächste Training in der Volksbank Arena an. Am Freitag sind die Hamburger wieder auf fremdem Eis gefordert, um 19.30 Uhr geht es dann gegen die Adler Mannheim. Das nächste Heimspiel steigt dann am Sonntag, 7. Dezember um 14.30 Uhr gegen die Krefeld Pinguine. Tickets für diese Partie gibt es im Onlineshop unter www.hamburg-freezers.de im Fanshop in der Volksbank Arena, unter der Hotline 040/380 835-222, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Stimmen

Serge Aubin (Trainer Hamburg Freezers): „Wir sind im ersten Durchgang genau so aufgetreten, wie wir es uns vorgenommen hatten. Im zweiten Drittel haben wir uns dann aber nicht mehr an den Matchplan gehalten. Wenn du ohnehin eine knappe Bank hast, ist es schwer, einem solchen Rückstand hinterherzulaufen. Das kann nur funktionieren, wenn du intelligent arbeitest. Wir haben zwar gearbeitet, aber zu kopflos, das hat uns noch mehr Kraft gekostet. Daran müssen wir arbeiten.“

Christoph Schubert (Kapitän Hamburg Freezers): „Wir hatten ein richtig gutes erstes Drittel. Wir wollten abwarten und konzentriert angreifen, um nicht ins offene Messer zu laufen. Genau das ist im zweiten Durchgang dann aber passiert. Wir sind kopflos angerannt, dass dir dann nicht nur körperlich sondern auch mental die Kräfte schwinden, ist die logische Konsequenz. Wir haben fünf Spiele in zehn Tagen hinter uns, und das mit so vielen Kranken und Verletzten. Wir pfeifen wirklich auf dem letzten Loch. Nun müssen wir in der nächsten Woche dafür sorgen, dass wir uns erholen und es in den nächsten Spielen besser machen.“

Endergebnis:

Thomas Sabo Ice Tigers – Hamburg Freezers 6:1 (1:1, 3:0, 2:0)

Aufstellungen:

Thomas Sabo Ice Tigers: Jenike (Goll) – Joslin, Nowak; Eriksson, Klubertanz; Printz, Schüle; Buzas – Locke, Jaspers, James; Ehliz, Reinprecht, Reimer; Wyman, Kaufmann, Oblinger; Möchel, El-Sayed, Pföderl – Trainer: Tray Tuomie

Hamburg Freezers: Caron (Kotschnew) – Stamler, Klassen; Roy, Schmidt; Schubert, Mitchell – Clark, Festerling, Flaake; Madsen, Sertich, Pohl; Krämmer, Jakobsen, Oppenheimer – Trainer: Serge Aubin

Tore:

1:0 – 09:11 – Reimer (Reinprecht, Joslin) – PP1

1:1 – 17:11 – Festerling (Clark, Schmidt) – EQ

2:1 – 26:58 – Klubertanz (Ehliz, Reinprecht) – EQ

3:1 – 28:37 – Ehliz (Reimer, Reinprecht) – EQ

4:1 – 29:32 – Buzas (Printz, Möchel) – EQ

5:1 – 41:33 – Kaufmann (Pföderl, Oblinger) – EQ

6:1 – 57:05 – Klubertanz (Reinprecht, Locke) – PP2

Schüsse:

Nürnberg: 37 (10 – 13 – 14) – Hamburg: 33 (14 – 10 – 8)

Strafen:

Nürnberg: 18 Minuten – Hamburg: 18 Minuten

Schiedsrichter:

Aumüller, Schukies; Gossmann, Hauber

Zuschauer:

3732