Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Prag/Tschechien – Deutschland hat sein Auftaktspiel bei der Eishockey-WM 2015 gewonnen und einen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Das Team von Bundestrainer Pat Cortina gewann mit  2:1 (1:0, 0:0, 1:1) gegen Frankreich. Dänemark hingegen hat sein erstes Spiel verloren und unterlag der Slowakei mit 3:4 (0:0, 1:0, 2:3, 0:0) nach Penaltyschießen.

Deutschland tat sich gegen das Überraschungsteam der letztjährigen sehr schwer. Zwar sorgte Kapitän Michael Wolf nach 13 Minuten für die Führung, doch ein ums andere Mal hatten es die deutschen Kufencracks Goalie Dennis Endras zu verdanken, dass Frankreich die Partie nicht drehte. In der 51. Minute war aber auch der Mannheimer im Tor geschlagen und Damien Fleury markierte den 1:1-Ausgleich. Als sich alle schon auf die Verlängerung einrichteten, schlug Deutschland dann aber in Überzahl zu. Patrick Reimer erzielte exakt 60 Sekunden vor dem Ende das glückliche 2:1. Damit sicherte er seiner Mannschaft die ersten drei Punkte in Richtung Klassenerhalt.

Mit auf dem Eis war Freezers Stürmer Thomas Oppenheimer. Der 26jährige bildete mit den Mannheimern Matthias Plachta und Kai Hospelt den dritten Angriff und stand 17:35 Minuten auf dem Eis. Der zweite Spieler der Hamburg Freezers, Nico Krämmer, musste beim ersten Spiel von der Tribüne aus zusehen.
Nächster Gegner der Deutschen ist am heutigen Sonntag (16.15 Uhr) Topfavorit Kanada um Superstar Sidney Crosby.

Unglücklich verlief der WM-Auftakt für Dänemark mit den Freezers-Stürmern Morten Madsen und Julian Jakobsen. Die Wikinger unterlagen der Slowakei knapp im Penaltyschießen. Patrick Björkstrand hatte Dänemark im Powerplay in Führung gebracht (26.), ehe die Slowakei durch Michl Sersen (49./Überzahl) und Marek Viedensky (50.) die Partie drehte. Nach dem Ausgleich durch Nichlas Hardt (50.) gingen die Slowaken durch Dominik Granak (52.) erneut in Front, ehe Daniel Nielsen Dänemark in die Overtime rettete (58.). Im Penaltyschießen schoss NHL-Profi Marko Dano dann den entscheidenden Treffer für den Ex-Weltmeister.

Madsen und Jakobsen bildeten gemeinsam mit Schweden-Legionär Nichlas Hardt den ersten Sturm der Dänen und kamen auf 25 bzw. 26 Minuten Eiszeit. Madsen lieferte die Vorlage zum 2:2 und versenkte einen Schuss im Penaltyschießen, Jakobsen (Foto) ging leer aus.
Dänemark trifft ebenfalls heute (20.15 Uhr) auf Medaillenkandidat Finnland.