Dominik Lascheit (Crocodiles Hamburg). Foto: Lobeca/Ralf Homburg

Hamburg – Die Crocodiles Hamburg haben das Auswärtsspiel gegen die UNIS Flyers Heerenveen mit 10:1 (3:1/3:0/4:0) gewonnen.

Trainer Henry Thom musste beim zweiten Spiel an diesem Wochenende neben Sam Verelst und Jan Tramm auch noch auf Patrick Saggau (persönliche Gründe) und Raik Rennert (krank) verzichten.

- Anzeige -

Dazu gab es gleich zum Spielbeginn, wie schon am Freitag gegen Den Haag, eine kalte Dusche. Die Gastgeber gingen bereits in der 2. Spielminute nach einem Missverständnis in der Hamburger Defensive in Führung. Doch die Gäste ließen sich nicht verunsichern und glichen durch Dominik Lascheit schnell wieder aus (3.). Zwei Minuten später besorgte Thomas Gauch mit einem satten Direktschuss die Führung (5.). Nach einem Blackout von Heerenveens Torhüter Jeff Hunebeeke war Max Schaludek zur Stelle und erhöhte auf 3:1 (10.).

Im zweiten Spielabschnitt musste Flyers-Kapitän Trevor Hunt nach einem üblen Kniecheck gegen Vojtech Suchomer Duschen gehen, was eine fünfminütige Überzahlsituation für die Crocodiles nach sich zog. Diese nutzten Harrison Reed (23.) und Dennis Reimer (25.) und stellten auf 5:1. Von den Hausherren war im Anschluss nur noch wenig zu sehen, während die Hanseaten weiter munter nach vorne spielten und durch Lascheit auf 6:1 erhöhten (37.).

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Im letzten Drittel konnten die Hamburger dank zahlreicher Strafen der Flyers weiter das Powerplay verfeinern – mit Erfolg. Dennis Reimer netzte in der 47. Minute zum 7:1 ein und schnürte in der 51. Minute seinen Hattrick. Wenig später zog Lascheit nach und ließ sich ebenfalls ein drittes Mal als Torschütze eintragen (54.) Den Schlusspunkt setzte schließlich Carl Zimmermann, der mit seinem ersten Treffer im Dress der Crocodiles das Ergebnis zweistellig machte.

„Heute bin ich zufriedener, weil wir gerade im eigenen Drittel die Scheibe besser bewegt haben. Daran haben wir gestern im Training gearbeitet, das wurde gut umgesetzt. Unser Powerplay hat heute auch sehr gut funktioniert,“ so Henry Thom.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments