Mit Kenneth Schnabel: CET gewinnt zweites Spiel

9:5-Sieg in Harsefeld, jetzt geht es zum Spitzenreiter

Kenneth Schnabel (CE Timmendorf) klatscht mit der Bank ab. Archivfoto: Marcel Garbusinski/CET/oH

Timmendorfer Strand – Der CE Timmendorf hat am vergangenen Wochenende sein zweites Saisonspiel in der Regionalliga Nord bestritten – und wieder gewonnen. Die “Beach Devils“ siegten bei TuS Harsefeld Tigers 9:5 (1:3, 3:2, 5:0) und stehen in der Tabelle hinter Jadehaie Sande (12 Punkte) sowie den punktgleichen Weserstars Bremen mit sechs Zählern auf Rang drei.

CET dreht zum Schluss auf

Es ging für die Ostholsteiner bitter los, denn nach 17 Minuten lagen sie 0:3 hinten. Erst Tauno Zobel (19.) sorgte für ihren ersten Treffer kurz vor der Drittelpause. Im zweiten Abschnitt ging es hin und her. Kjell Caesar (32.) erzielte den Anschluss und Brett Mennear (33.) glich aus. Zwischen zwei weiteren Toren der Niedersachsen zum 5:4-Zwischenstand nach 40 Minuten war Patrick Saggau (39.) für die Timmendorfer noch erfolgreich. Im letzten Drittel wurde allerdings konsequent durchgezogen. Saggau (46.), Jonah Henderson (55., 57.), Kenneth Schnabel (57.) und erneut Mennear (60.) machten die Neun voll.

Anzeige
Anzeige

Schnabel kann doch spielen

Ja, genau: Schnabel steht wieder auf dem Eis. Cheftrainer Sven Gösch sagte zu HL-SPORTS: „Es gab nochmal Untersuchungen und es war wohl doch keine Schultereckgelenksprengung, sondern “nur“ eine Prellung. Wir sind natürlich heilfroh, dass sich das nun so ergeben hat.“ Zum 9:5-Sieg meinte er: „Wir sind immer noch in der Vorbereitung, aber auf die beiden bisherigen Ergebnisse können wir aufbauen. In Harsefeld lag es dann am Ende wohl an unserer guten Kondition, dass wir im letzten Drittel auf dem gleichen Level gespielt haben.“

Top-Spiel am Jadebusen

Am kommenden Sonnabend kommt es in der noch nicht aussagefähigen frischen Saison zum vermeintlichen Top-Spiel der “Ostsee-Kufenflitzer“ bei den Jadehaien Sande. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Die Niedersachsen haben bisher alle ihre vier Partien gewonnen und sind genau wie der CET ungeschlagen. Gösch hofft dann wieder auf die Rückkehr von Felix Dettmer (Schulterverletzung). „Er ist wieder im Training, zwei andere Spieler sind noch angeschlagen. Da müssen wir mal schauen“, so Timmendorfs Coach.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -