Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Das Warten auf die Saison hat noch kein Ende und ob überhaupt Football in diesem Jahr gespielt werden kann, steht ebenfalls in den Sternen. Durch die neuen Beschlüsse der Bundes- und Landesregierungen aus der vergangenen Woche, keine Großveranstaltungen austragen zu lassen, schwimmen die Sportart und ihre Vereine nach wie vor auf der Oberfläche ohne Bewegung. Zu Pfingsten (30./31. Mai) sollte die German Football League 2 (GFL2) starten, doch das wird wohl nichts.

Kein Saisonstart im Mai

Der American Football Verband Deutschland (AFVD) und die GFL-Sprecher trafen deswegen folgende Aussagen: „Der zunächst angestrebte Ligastart der Lizenzligen für Anfang Mai respektive Pfingsten wird angesichts der aktuellen Entscheidungen der staatlichen Stellen kaum haltbar sein. Ein konkreter Ligastart der Lizenzligen wird dann möglich sein, wenn die staatlichen Stellen einen Trainings- und Spielbetrieb wieder zulassen. Es wird versucht, den Vereinen einen angemessenen organisatorischen Vorlauf vor Ligastart zu geben.“

Abschied von vielen Dingen

Weiter heißt es von Robert Huber (AFVD-Präsident), Carsten Dalkwoski (GFL-Sprecher) und Wilfried Ziegler (GFL2-Sprecher): „Präsidium und Ligadirektorium werden alles daransetzen, Ihnen einen Spielbetrieb in 2020 zu ermöglichen und wir werden jede auch nur mögliche kreative Idee umsetzen. Zum Wohle der Vereine und zum Wohle des Sports! Wir werden in 2020 viele Dinge tun, die für uns ungewohnt sind. Wir werden uns von vielen, was uns lieb geworden ist, verabschieden müssen. Aber wir werden gemeinsam gestärkt aus der Krise hervorgehen! Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten.“

„Offiziell noch keine offizielle Absage“

Dalkowski, der neben seiner Sprechertätigkeit der GFL zudem Vizepräsident des American Football Verbandes Hessen (AFVH) ist, sagte in einem Interview mit American-Football.com: „Offiziell kann es aufgrund der Erlasslage noch keine offizielle Absage der geplanten GFL Saison (mit 14 Spieltagen plus Playoffs und German Bowl) durch den Ligaträger geben. Aber die meisten Beteiligten halten nun einen Ligastart vor Mitte Juli aus gesundheitlichen, sportlichen, aber auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten für nicht mehr vertretbar oder durchführbar.“

Mini-Saison möglich

Sollte es möglicherweise mindestens eine Mini-Saison geben, wären die Vereine wohl damit einverstanden. „Mit dem German Bowl in der Frankfurter Commerzbank Arena Anfang Oktober wäre eine verkürzte Saison ab Mitte Juli oder auch August denkbar. Dies wird auch von den Teams der GFL und der GFL 2 mitgetragen. Hier ist das klare Signal der GFL Vereine an alle Partner, Fans und Sportler: ein Ausfall der Saison möchte grundsätzlich niemand erleben. Vorher gilt es alle anderen Möglichkeiten auszuloten. Hier werden intern natürlich diverse Modelle diskutiert, die sich an den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort orientieren. Hier wird die Zeit zeigen, welche Modelle realistisch sind. Unser Wunsch ist es, so viele Spiele wie möglich zu spielen und in einem fairen Spielplan unterzubringen“, so Dalkowski weiter.