Kasim Edebali spielt Hauptrolle in Comedy-Serie – NFL-Kicker unterschreibt bei den Sea Devils

Hamburger geben nicht nur auf dem Feld Gas

Kasim Edebali vor dem Hamburger „Fischereihafen Restaurant“. Foto: Timo Schwarz/ELF/oH
Anzeige
Barmenia Versicherungsagentur Roland Kahl

Hamburg – Er zog aus, um die große Football-Welt zu erobern, erfüllte sich seinen Traum von der NFL und kehrte nun in die Heimat zurück: Kasim Edebali. Mit den Hamburg Sea Devils wird der 31-Jährige von Juni bis September in der Premieren-Saison 2021 der European League of Football (ELF) antreten. Doch damit nicht genug: Als Zugpferd der neuen Liga übernimmt Edebali die Hauptrolle in der Comedy-Serie „Food-Balls“

Ex-NFL-Profi dreht 20 Folgen

Für den Football-Star ist es der erste Auftritt als Schauspieler, in 20 Folgen á acht Minuten ist er von Ende April bis zum 21. Mai vor der Kamera gefordert – aber nicht allein! Als Feinkost-Lieferant für das traditionsreiche und beliebte Hamburger „Fischereihafen Restaurant“ trifft er bei seiner Arbeit auf eine ganze Reihe prominenter Überraschungsgäste, darunter auch Patrick „Coach“ Esume, den Commissioner der European League of Football. Zudem hat er erfahrene Darstellerinnen und Darsteller an seiner Seite. 

- Anzeige -

Plan B-Macher federführend

Die Comedy-Webserie mit Edebali wird von der Münchner Produktions-Firma All-in-production umgesetzt, die Anfang des Jahres mit „Waldgericht – Ein Schwarzwaldkrimi“ für das ZDF mehr als 13 Millionen TV-Zuschauer unterhielt. Als Produzentinnen von „Food-Balls“ tragen Christiana Wertz und Tina Lenz die Verantwortung. Regie führt Michael Popescu, als Headautor ist Rafael Alberto Garciolo tätig. Beide arbeiteten bereits für den Film „Plan B: Scheiß auf Plan A“ zusammen, der 2017 von 20th Century Fox in die deutschen Kinos gebracht wurde.  

v.l.n.r.: Zeljko Karajica (Geschäftsführer European League of Football), Franziska Müller, Kasim Edebali, Vedat Kocabay, Frank Richartz (alle Cast), Michael Popescu (Regisseur). Foto: Timo Schwarz/ELF/oH

„Für mich ist das eine richtig spannende Sache“

Edebali freut sich sehr auf die neue Erfahrung, warnt aber seine prominenten Mitstreiter: „Als Footballer kann ich nicht aus meiner Haut, das ist klar. Ich werde mich aber bemühen, keinen der Kollegen mit einem Tackle aus dem Set zu räumen“, blickt er seiner Rolle entgegen. Und weiter: „Nein, im Ernst: Für mich ist das eine richtig spannende Sache und ich bin froh, erfahrene Leute um mich herum zu haben, von denen ich viel lernen kann.“

Saisonstart gegen Galaxy

Wie sich Edebali auf unbekanntem Terrain schlägt, davon können sich die Football-Fans in aller Welt vom 1. bis zum 20. Juni, dem ersten Spieltag der Hamburg Sea Devils gegen Frankfurt Galaxy, ihr eigenes Bild machen. Dann wird die Comedy-Webserie „Food-Balls“ auf den digitalen Kanälen der European League of Football und weiteren Plattformen ausgestrahlt.

„Captain Germany“ im Training

Dass der Modell-Athlet abseits seines Sports ein Showman ist, stellte er kürzlich bei der Ankunft am Airport Hamburg unter Beweis. Als „Captain Germany“ im körperbetonten schwarz-rot-goldenen Einteiler betrat er die Ankunftshalle des Flughafens, beantwortete gut gelaunt die Fragen der Medien-Vertreter, die zu seinem Empfang nach Fuhlsbüttel gekommen waren. Der 1,88 Meter große und 116 Kilogramm schwere Football-Star befindet sich bereits im Training mit den neuen Teamkollegen. Sein Ziel ist klar, nach 62 Einsätzen für die New Orleans Saints und die Cincinnati Bengals in der NFL will er mit den Sea Devils gleich den Titel holen. „Wir haben sicher ein starkes Team. Es ist schwer, die Konkurrenz einzuschätzen, aber ich traue uns zu, am Ende ganz oben zu stehen“, sagt Edebali.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hamburg Sea Devils verpflichten Ex-NFL-Kicker und Eurobowl-Champion Phillip Friis Andersen

Die Hamburg Sea Devils haben bei der Zusammenstellung ihres Rosters für die Premieren-Saison 2021 einen weiteren Coup gelandet! Als Kicker wurde der dänische Ex-NFL-Profi Phillip Friis Andersen von den „Seeteufeln“ unter Vertrag genommen.

Däne war Teil der Tampa Bay Buccaneers

Der 29-jährige Däne zählte 2019 als Rookie zum Kader der Tampa Bay Buccaneers, zuletzt hielt er sich in einer Kicker-Academy in den USA bereit. Seine Karriere startete Andersen in Dänemark bei den Amager Demons und den Herlev Rebels. Dann zog es ihn zu Berlin Adler, mit dem Hauptstadt-Klub gewann er 2014 den Eurobowl, wurde Nationalspieler. Nach einer Zwischenstadion bei den Sollerod Gold Diggers kehrte Andersen nach Berlin zurück, trumpfte in der German Football League bei den Rebels derart stark auf, dass ihn die Buccaneers verpflichteten.

Paatz sieht Ausnahmespieler

Nun nimmt der Kicker seine Arbeit in der Hansestadt auf, was General Manager Max Paatz freut: „Phillip ist in Europa ein Ausnahmespieler auf seiner Position. In der GFL hat er überragt – und wir sind davon überzeugt, dass er auch in der European League of Football seine Spuren hinterlassen wird. Die Fans dürfen sich zudem auf einen Klasse-Typen freuen, der immer darauf fokussiert ist, mit seinem Team das Maximum herauszuholen.“

„Am Ende oben stehen“

„Die Liga und die Hamburger Franchise haben bisher fantastische Arbeit geleistet. Ich bin glücklich, jetzt ein Teil davon zu sein und kann es kaum erwarten, dass die Saison im Juni beginnt. Wir werden als Mannschaft alles dafür tun, um am Ende ganz oben zu stehen. Hamburg ist eine wunderschöne Stadt und ich bin dankbar, sie nun meine Heimat nennen zu dürfen“, sagt Andersen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.