Anzeige
Barmenia Versicherungsagentur Roland Kahl

Hamburg – In dieser Woche geht es für die Sea Devils das erste Mal auf den Platz. Headcoach Ted Daisher wird den Großteil der Mannschaft zum Trainingsauftakt begrüßen.

Trainingsauftakt ohne Edebali

Am Donnerstag geht es erst einmal in ein Teammeeting. Noch nicht dabei ist Ex-NFL-Profi Kasim Edebali. Der gebürtige Hamburger kommt nach Informationen von HL-SPORTS erst zum Wochenende mit seiner Familie in seiner Heimatstadt an.

- Anzeige -

Kader steht

Die vier US-Plätze sind mit Quarterback Jadrian Clark, Runningback Xavier Johnson (University of South Alabama), Defensiveback Justin Rogers (University of Texas El Paso) und Safety Verkedric Vaughns (Baylor University) vergeben.

Lübecker dabei

Mit dem Lübecker Quarterback Salieu Ceesay und Ex-Cougar Barry Maruschke (Defensback) sind in der neuen European League of Football (ELF) auch mindestens zwei Spieler von der Trave dabei. Folgen sollen noch Berend Grube (Defenseend) und Jonas Tykfer (Defenseback), die ebenfalls für die „Berglöwen“ spielten. Und noch ein Lübecker spielt im Team der Sea Devils mit: Max Paatz. Der Oldesloer war 2016 Sportdirektor des GFL2-Teams vom Buniamshof. Bei den Hamburgern ist er General Manager und somit der Chef des ELF-Franchise.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Heimspiele an der Hoheluft

Auch klar ist, dass die „Seeteufel“ ihre erste Partie am 20. Juni nicht im Volksparkstadion austragen. Mit dem HSV konnte man sich nicht einigen, sodass alle Heimspiele im Stadion Hoheluft sind.

Noch hinter verschlossenen Toren

Ein Bild des neuen Hamburger Profi-Teams kann sich die Öffentlichkeit noch nicht machen. Das Hygienekonzept zum Trainingsauftakt ist sehr streng mit den Behörden abgestimmt. Erst im Mai soll es einen Media-Day geben, bei dem zumindest Pressevertreter an die Jungs herankommen. Ob die Fans zu den Spielen dürfen ist noch nicht klar, doch man ist zuversichtlich, wie ELF-Commissioner Patrick „Coach“ Esume im Interview bei HL-SPORTS hofft. Das hängt von der Corona-Verfügungslage ab. Dafür übertragen „ProSiebenMaxx“ und „ran“ die Spiele zum Teil.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.