Tür in die NFL offen: Zwei Hamburg Sea Devils dürfen zum Probetraining

Bombek und Kruse zeigen sich in London

Jan-Phillip Bombek Hamburg Sea Devils) und Jakeb Sullivan (Frankfurt Galaxy) werden zu einem Knäuel. Archivfoto: Lobeca/Marcus Kaben

Hamburg – Jeder talentierte Footballer träumt davon, in der besten Liga der Welt spielen zu dürfen. Wer es in die European League of Football (ELF) schafft und dort herausragt, dem steht auch die Tür in die NFL offen: Gleich 14 Spieler aus sieben verschiedenen Teams stehen auf der insgesamt 44 Spieler umfassenden Einladungs-Liste für das International Combine, ein Probetraining, das am 12. Oktober in London stattfindet.

Esume freut sich

„Wir freuen uns sehr für die Spieler, die ihre Qualität in der ersten Saison der European League of Football unter Beweis gestellt und sich diese Möglichkeit erarbeitet haben. Es ist auch ein Beleg dafür, dass unsere Liga sportlich das höchste Niveau in Europa aufweist. Wir drücken den Jungs die Daumen, dass sie sich für das International Player Pathway Program empfehlen können“, sagt Commissioner Patrick Esume.

- Anzeige -

Zwei Hamburger mit nach London

Gleich drei deutsche Spieler aus der Offensive Line der Frankfurt Galaxy werden im Fußball-Stadion von Tottenham Hotspur dabei sein: Jan-Hendrick Hoffmeyer, Yannic Kiehl und Wael Nasri, die am Sonntag (14.45 Uhr) mit ihrem Team im Championship Game der European League of Football auf die Hamburg Sea Devils treffen. Ein Duo der „Seeteufel“ reist ebenso in die englische Hauptstadt: Linebacker Jan-Philipp Bombek und Tight End John Levi Kruse.

Doch nicht Frankfurt und Hamburg, sondern Leipzig stellt die größte Delegation von Spielern aus der European League of Football beim International Combine in London. Der Neuseeländer Lance Leota und der Schwede Aslan Zetterberg aus der Defensive Line sowie der Deutsche Max Bruder aus der Offensive Line und der japanische Wide Receiver Yoshihito Omi vertreten die Kings.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Für einen Platz im International Player Pathway Program der NFL dürfen sich auch Defensive Back Marcel Dabo (Deutschland) und der Engländer Jai-Albert Jackson aus der Defensive Line von Stuttgart Surge, der Deutsche Fabian Kratz aus der Offensive Line der Cologne Centurions, der slowakische Tight End Igor Maslanka von den Panthers Wroclaw und der Engländer Adedayo Odeleye aus der Defensive Line von Berlin Thunder anbieten.

NFL hat Europa im Blick

„Wir hoffen, durch die Veranstaltung neue Talente zu entdecken, das Spiel weltweit bekannter zu machen und den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, sich auf höchstem Niveau zu messen“, sagt Damani Leech, NFL Chief Operating Officer International, der die European League of Football genau im Blick hat.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.