Lübeck – Der Hanseatischer Fecht-Club Lübeck (HFCL) hat am vergangenen Wochenende (25. und 26.9.) in der Burgfeldhalle zum Sieben-Türme-Turnier eingeladen. Viele Florettfechter nahmen die Gelegenheit wahr, endlich wieder Wettkampfluft zu schnuppern. Fechter aus zehn Bundesländern, 23 Vereinen, darunter 18 Fechter vom HFCL, dazu zahlreiche Dänen aus fünf Klubs, polnische Gäste und sogar zwei junge Männer (16) aus Saudi-Arabien waren angereist. Der Hanseatische Fechtclub als Gastgeber begrüßte rund 170 Starter (darunter viele Doppelstarter) aller Altersklassen in elf Wettbewerben. Das in Jena zeitgleich stattfindende wichtige Ranglistenturnier für die U20 verhinderte ein noch größeres Starterfeld.

Sonnabend begann der Tag mit den Wettbewerben der U9, U11 und U13. Ab Mittag standen die jungen Damen und Herren der U17 auf den Planchen. Antonia Scheel schaffte es in ihrem ersten Turnier mit Rang 2 bei der U11 gleich auf das Treppchen. Erst in der letzten Woche legte sie – zusammen mit Julie Großmann (U15) und Tony Jenne (U13) – die Turnierreifeprüfung ab.

- Anzeige -

Sonntag früh füllten erst die U15-Fechter die Halle, danach starteten die Senioren (ab 17 Jahre). Nachdem überwiegend die Dänen die Wettbewerbe dominierten, ließ sich hier der HFCL die Heimsiege nicht nehmen. Hilke Kollmetz sicherte sich nach spannendem Finale gegen Filippa Dybdal Fenger (Trekanten Kobenhavn) Platz 1 bei den Damen.

Mathias Burchardt nimmt als langjähriges Klubmitglied nur alle paar Jahre am Turnier teil. Diesmal warf er im Halbfinale zuerst den Favoriten Hans-Martin Raeker aus dem Rennen und besiegte anschließend im Finale Lennard Klusendick (Kieler MTV).

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Haupttrainerin Friederike war sehr zufrieden mit dem Abschneiden der Lübecker Fechter. Die Planung der nächsten Turniere im Februar 2022 – Türmchenturnier und Holstentorklinge – beginnt bald. Eine Förderung des Vereins erfolgte bisher nur von der Possehlstiftung, die Unterstützung bei größeren Anschaffungen, wie zum Beispiel Kleidung bot, sowie über die Sparkassenstiftung, die die Pokale beim Sieben-Türme-Turnier spendierte. Benötigt werden aber auch beispielsweise eigene Bahnen und Melder, um unabhängig zu sein. Derzeit muss das Material für Turniere aus Bad Segeberg aufwendig hin und her transportiert werden. Ideal wäre es, dauerhafte Sponsoren für den Hanseatischen Fechtclub zu finden.

Alle Ergebnisse sind hier nachzulesen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.