Die erfolgreichen Damen. Foto: HFCL

Lübeck – Dreimal schon stand die Damenmannschaft des HFC Lübeck im Finale der letzten acht beim Deutschlandpokal – der größten fechtsportlichen Veranstaltung für alle drei Waffen in Deutschland mit jährlich rund 300 teilnehmenden Mannschaften und über 1.000 Fechterinnen und Fechtern quer durchs Land. Gefochten wird im Stafettenmodus, die Paarungen werden ausgelost.

Für Lübeck immer mit dabei – Hilke Kollmetz, die auch dieses Mal die Mannschaft anführte. In der ersten Runde des Deutschlandpokals traf sie, zusammen mit Frauke Godau, Leonie Blöbaum und Kim Gogolin, auf die Damenmannschaft des ETV Hamburg in deren „Heim“ an der Bundesstraße 96. Aufgeregt waren sie schon ein bisschen, kannten die Mannschaftsaufstellung der Hamburgerinnen nicht. Für Leonie und Kim war es die erste Teilnahme am Pokal, für letztere sogar der erste Mannschaftswettkampf.

- Anzeige -

Die neue Sporthalle im ETV-Sportzentrum war gut mit Zuschauern gefüllt. Die Lübeckerinnen hatten gegen die drei Linkshänderinnen aus Hamburg – Christine Zoppke, Isabelle Ramme-Adler und Lena Maatz – von Anfang an gut zu tun. Die Gefechte waren spannend, die Mannschaften wechselten sich in der Führung ständig ab, bevor Schlußfechterin Hilke mit einem 6:0  gegen Christine Zoppke und dem Endstand 45:40 den Sieg für Lübeck klar machte. Der Jubel war natürlich entsprechend groß und Trainerin Friederike Janshen wurde umgehend per Telefon vom Erfolg unterrichtet.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Die Herrenmannschaft des HFC Lübeck trifft am 28.10. in der Lübecker Burgfeldhalle auf die Fechter vom Kieler MTV.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.