Lübeck – Eine mehr als vermeidbare Niederlage gab es am Wochenende für die 1. Hockeyherren des LBV Phönix. Ohne mehrere Stammspieler, aber trotzdem mit schlagkräftigem Kader, ging es zum Tabellensechsten, für den es um nichts geringeres als den Abstieg ging. Die Lübecker hingegen wollten den dritten Tabellenplatz endgültig vor dem Konkurrenten vom THC Horn Hamm sichern und nicht der Grund für den Klassenerhalt der Hamburger sein.

Auch ohne Schiedsrichter und vernünftige Vorbereitung wollten die Lübecker hier früh das Spiel gestalten. Die ersten 20 Minuten gelang dies auch hervorragend. Wie aus einem Guss präsentierten sich die Lübecker dynamisch, zielorientiert und eiskalt vorm Tor der Gastgeber. So spielte man zwischenzeitlich einen 7:2-Vorsprung heraus und ließ die Zügel etwas schleifen. In diese Zeit fielen dann drei Gegentreffer und ein verschossener Siebenmeter, so dass die Phönix-Herren leicht gebeutelt in die Pause gingen.

Dort nahm man sich für die Hälfte zwei vor, weiterhin aggressiv zu spielen und das Tempo wieder aufzunehmen. Nach einem schnellen Treffer zum 8:5 klappte aber so ziemlich gar nichts mehr. Jeder Torschuss, wovon es einige gab, landete beim Torwart der Gegner und auf der eigenen Seite wiederum platziert im eigenen Tor. So gab man erstmals die Führung her und obwohl man noch den 9:9-Ausgleich erzielte und den Siegtreffer auf der Kelle hatte, landete der Ball erneut nicht im Tor und die Hamburger trafen postwendend eine Minute vor Ende sogar noch zum 10:9-Endstand.

„Wir konnten in der zweiten Halbzeit wenig entgegensetzen. Die Pauli-Jungs waren nicht umsonst größtenteils mal ein paar Ligen höher im Einsatz und spielen richtig gutes Hockey. Lücken werden da brutal ausgenutzt, aber wir dürfen so einen Vorsprung niemals aus der Hand geben. Das ärgert einen schon brutal“, gab Verteidiger Lars Böbs nach dem Spiel zu Protokoll.

„So kurz nach dem Spiel ist es meistens schwierig, Antworten zu finden, aber heute war das einfach zu wenig. Eine halbe gute Halbzeit reicht nicht. Sich dazu den Trainer und Auswechselspieler zu berauben, weil keine Schiris da waren, kommt natürlich dann noch negativ hinzu“, äußerte sich auch Malte Vetter resigniert.

Kader (Tore): Justus Jacobsohn, Flo Krause, Sven Lohse, Lars Böbs, Felix Heilingbrunner, Bjarne Ehrich (3), Malte Vetter (2), Jannes Krause (3),Frido Hirt (1)

Die Phönix-Damen gestalteten ihr letztes Saisonspiel gegen Horn Hamm positiv und beendeten die Saison auf einem nur bedingt befriedigenden 2. Platz.

Die 2. Herren hatten spielfrei und spielen kommende Woche um Platz 3 gegen Pinneberg.