Lübeck – Der Rahmen war einer Deutschen Meisterschaft mehr als würdig. Der LBV Phönix richtete an diesem Wochenende die Titelkämpfe der männlichen Jugend B aus und freute sich über viel Zuspruch und reges Interesse auf den Tribünen. Die Finalspiele am Sonntag hatten es in sich, denn im Halbfinale setzten sich der Berliner HC und der Münchner SC knapp mit 2:1 durch.

Das Spiel um den dritten Platz war bis zur Pause ohne Tore zu bestaunen, wobei die Mannheimer sich ein Übergewicht erspielten. Im zweiten Durchgang drehten sie dann auf und schossen vier Tore gegen die Kölner, sicherten sich Bronze.

Im Finale lief es für die Münchner richtig gut. Jacob Schippran (4.) brachte den Nachwuchs von der Isar nach einer kurzen Ecke in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Marvin Nahr (Foto) auf 2:0. Damit ging es in die Kabinen, auch weil Jan Jeggle die Hauptstädter nach einer kurzen Ecke nicht zum Anschluss führte. Nach dem Seitenwechsel sorgten die Berliner Fans für die Unterstützung ihres Teams. Das half zuerst, denn in der 23. Minute traf Mika Schmidt zum 1:2. Von München war bis dahin nicht viel zu sehen, doch die Schlussphase hatte es wieder in sich. Schippran (28.) erzielte das 3:1 für den MSC und Felix Salge (29.) schloss einen Konter erfolgreich zum 4:1 ab. Das war die Entscheidung. Trotzdem gab sich der BHC nicht auf und sorgte über Florian Sperlings Kullerball noch einmal für Ergebniskosmetik. Zwar hatten die Berliner Sekunden vor der Schlusssirene noch eine kurze Ecke, doch es blieb beim 4:2-Endstand für den Münchner SC, der damit den blauen DHB-Meisterwimpel 2019 mit nach Hause nahm.

Ergebnisse vom Sonntag:

Halbfinale:
Berliner HC – Mannheimer HC 2:1
Rot-Weiss Köln – Münchner SC 1:2

Spiel um Platz 7:
Harvestehuder THC – UHC Hamburg 1:5

Spiel um Platz 5:
DSD Düsseldorf – SC Frankfurt 1880 2:5

Spiel um Platz 3:
Mannheimer HC – Rot-Weiss Köln 4:0

Endspiel:
Berliner HC – Münchner SC 2:4