LBV Phönix holt früheren Nationalspieler als Sportlichen Leiter

Christian Bremer kommt zur Falkenwiese

LBV Phönix: Patrice Brand und Christian Bremer

Lübeck – Der LBV Phönix geht mit konkreten sportlichen Zielen in die nächste Sommersaison. „Im Zentrum der Ziele steht das neue Nachwuchskonzept“, sagt Susanne Hoffmeister (Jugendleiterin des LBV). „Wir wollen unseren Hockeyspielern eine solide technische, taktische, athletische und soziale Ausbildung mitgeben. Immer mit dem Ziel, die erwachsenen Mannschaften als Aushängeschilder wieder zu etablieren und mit starker Jugendarbeit zu stützen“.

Sportlicher Leiter an der Falkenwiese

Der LBV Phönix möchte mit diesem konkreten Fahrplan noch weiter auf der Bildfläche des Hockeysports auftauchen. Und dazu hat man sich nun schlagkräftig verstärkt. Mit Christian Bremer wurde ein Sportlicherer Leiter an die Falkenwiese gelotst, der viel Erfahrung vom Bremer HC mitbringt. Einem Verein, der sich in den vergangenen Jahren von einem kleinen Club zu einem der erfolgreichsten Jugendclubs Deutschlands entwickelt hat.

- Anzeige -

Bremer kommt mit viel Erfahrung

„Wir konnten Christian Bremer in sehr guten Gesprächen für den LBV Phönix begeistern. Er wird sein Wissen und seine Erfahrung in den Bereichen Training und Nachwuchsarbeit mit uns zu teilen und uns auf unserem Weg aktiv unterstützen“, sagt Patrice Brand, Stellvertretender Abteilungsleiter.

Schon jetzt werden Stellschrauben gedreht

Offiziell wird Bremer nach den Sommerferien seine Arbeit aufnehmen, ist aber jetzt schon dabei, einige Stellschrauben zu drehen. So können in der jetzigen Phase wichtige Gespräche mit Trainern, Spielern und Eltern stattfinden und bereits erste Ideen entwickelt werden.

Ziel: Etablierung in der Oberliga

Bremer wird neben der konzeptionellen Arbeit auch als den Trainerstab erweitern. Dabei soll er sich ab August zunächst ein umfassendes Bild über die derzeitige sportliche Situation machen und gemeinsam mit dem gesamten Trainerteam den sportlichen Bereich gestalten und mit seiner Erfahrung gezielt unterstützen. Konkret sollen kurzfristig sowohl im weiblichen als auch im männlichen Jugendbereich breit aufgestellte Mannschaften entstehen und in der Oberliga etabliert werden, die dann mittelfristig die Erwachsenenkader verstärken können.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

„Bremer hat uns mit seiner Leidenschaft überzeugt“

Brand ist überzeugt, dass Bremer mit viel Spaß und Engagement so einiges bewegen wird. „Wir haben ihn als dynamischen Hockeytrainer kennengelernt, der uns mit seiner Leidenschaft für Hockey überzeugt hat“, sagt der Abteilungsleiter.

Alle an einem Strang

Bremer selbst möchte mit gut strukturiertem und intensivem Training, gezielten Fördermaßnahmen, Trainingslagern und Turnieren die gesteckten Ziele erreichen. Nach seiner Erfahrung geht es nur, wenn alle an einem Strang ziehen – also Abteilungsleitung, Trainer, Co-Trainer, Spieler, Betreuer, Eltern. Und was für ihn als Grundvoraussetzung gilt ist dauerhaft gute Kommunikation, um alle Beteiligten mitzunehmen und Veränderungen und Entscheidungen für alle nachvollziehbar zu machen.

Frühere Nationalspieler freut sich auf Aufgabe

Bremer, der in vergangenen Tagen selbst mal Nationalspieler war, sagt selbst: „Ich habe weiterhin richtig Lust auf Hockey. Der LBV ist in der Region einzigartig und bietet mir ein perfektes Umfeld für meine Ideen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“

Nach den Sommerferien will man durchstarten

Zunächst warten nun für alle Hockeyspieler die Sommerferien. Der LBV hofft auf einen guten Start in der Saison mit wenig Corona-Einschränkungen und viel Energie. Letzteres scheint mit dem Konzept und einer neuen sportlichen Leitung schon vorprogrammiert

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.