Hockeyanlage des LBV Phönix Falkenwiese. Foto: Gerry Finck/LBV

Lübeck – Im vergangenen Spätsommer hat der LBV Phönix seinen neuen Kunstrasen bekommen und durfte diesen in der ersten Halbserie genutzt werden. Aktuell rollt allerdings keine Kugel darauf. Der Schleswig-Holsteinische Hockeyverband (SHHV) und andere Verbände unterbrachen ihre Feldsaison 2019/20. Betroffen davon ist der LBV Phönix.

Warten auf neue Verordnung

„Wir erwarten für die kommende Woche eine neue Verordnung der Landesregierung, wo Einzelsportarten wie Tennis und Golf möglicherweise wieder freigegeben werden. Ob die kommt und was das für den Mannschaftssport bedeutet, wissen wir nicht“, sagt Phönix-Präsident Steffen Kohl bei HL-SPORTS. Dabei spricht man in Hamburg, wo die Adlerträger spielen, von einem frühesten Start nach den Ferien. „Das wären noch vier Monate und da sehe ich schwarz für eine Weiterführung der aktuellen Saison“, meint Kohl.

„Keine Auf- und Absteiger“

„Ich bin ein großer Freund davon, dass man eine Saison sportlich beenden sollte. Wenn das so gemacht würde, dann hätten wir eine Verschiebung der Saison. Das bekommt man nie wieder aufgeholt. Meine persönliche Meinung ist, dass man die derzeitige Saison nicht zu Ende spielt und dementsprechend annulliert. Das heißt: keine Auf- und Absteiger. Man startet mit der neuen Saison, wenn man wieder spielen darf“, sagt der LBV-Boss.

Adler im „Home-Office“

Die LBV-Trainer sind dennoch aktiv. Patrice Brand ist beispielsweise kreativ und versorgt unsere Mitglieder mit Infos vom Platz. Und dann gibt er mit einem unserer hauptamtlichen Trainer und Tim Freyherr Übungen für den Garten auf.

Anzeige