Pokalsiegerin Sina Sophie Klemm
Foto: RWM

Lübeck – Sie hatten nur zwei Wochen Zeit, sich auf ihren ersten Wettkampf vorzubereiten. Am 19. Januar veranstaltete der Hamburger Karateverband seinen diesjährigen „Frühjahrspokal“. Sieben Karatekids der Moislinger Karateabteilung hatten sich durch Regel- und Zusatztraining auf ihren ersten „Auftritt“ vorbereitet. Es ist kein Zufall, dass die sieben auch 2019 RW Moisling auf unterschiedlichen Turnieren erfolgreich vertreten haben. Nach einem Jahr Probelauf wurde in Hamburg nach Punkten, und nicht nach Flaggen rot/blau, gewertet. Wie immer, wenn etwas „Neues“ eingeführt wird, sind „Geburtswehen“ nicht ausgeschlossen, und so taten sich die Kampfrichter  zunächst schwer, ein gutes Mittelmaß zu finden.

Beeke Kuppfer, am 16. Januar acht Jahre alt geworden, erreichte die zweithöchste Punktzahl und hatte damit bei zwei Pools keine Möglichkeit, das Finale zu erreichen, denn nur die Poolsieger ermittelten den 1. Platz; Beeke erreichte einen der 3. Plätze.

Jannis Martens erreichte in der Vorrunde einen 3. Platz in seinem Pool, am Ende blieb ein undankbarer 5. Platz.

Sina Sophie Klemm legte sich mächtig ins Zeug und beendete ihren Pool mit der Höchstwertung, welche sie bis zum Schluss verteidigte; sie wurde mit einem Zehntel Vorsprung Pokalsiegerin.

Kalle Fröhlich und Tim Zander starteten nun in der Kategorie Schüler B, U 12. Beide mussten sich mit fünf weiteren Pokalanwärtern messen, was bei Tim überhaupt nicht klappen wollte. Am Ende belegte er in seinem Pool den 5. Platz.
Kalle hingegen erreichte in seinem Pool als Punktbester das Finale und erkämpfte mit einem Zehntelpunkt zu wenig den 2. Platz; eine tolle Leistung.

Als letzte Einzelstarter traten nun Yusef Mohammad und Vico von Pentz in der Kategorie Schüler A, U 14, an.
Yusef erreichte sofort die Höchstpunktzahl und qualifizierte sich für das Finale. Vico blieb mit seiner Punktzahl zwar im Rennen, hatte aber die Finalteilnahme verpasst. Im Kampf um Platz drei führte er eine brauchbare Kata vor, wurde aber am Ende disqualifiziert. Eine Nachfrage bei den Kampfrichtern ergab, dass Vico eine der zwei Verbeugungen vergessen haben soll; ein Kriterium, dass nach der neuesten Regelung zur Disqualifikation führen muss. Yusef begann im Kampf um den Pokalsieg mit der Kata Enpi, aber schon nach der zweiten Technik unterbrach er seine Vorführung, fand den Faden nicht wieder und wurde disqualifiziert. Dass ihn der Veranstalter am Ende auf den 2. Platz ehrte, hat ein wenig Verwunderung hervorgerufen.

Nach so kurzer Vorbereitung war es ein ansehnliches Ergebnis.