Der neue Vorstand der Moislinger Karateka. Foto: RWM

Lübeck – Am vergangenen Sonnabend fanden in der Moislinger Karateabteilung gleich drei “Veranstaltungen” in Folge statt, die wesentliche Veränderungen in der Abteilungsführung erbrachten.

Von 12 – 13 Uhr hatten die Eltern der zahlreichen Karatekids die Möglichkeit, in einer extra für Eltern und Kinder anberaumten Versammlung Einblicke in die Arbeit, Ziele und Trainingsbedingungen, Sorgen und Nöte, der Abteilung zu nehmen, da die meisten Eltern keine Mitgliedschaft eingegangen sind und somit gemäß der Satzung von RW Moisling bei Mitgliederversammlungen weder Anwesenheitsrecht noch Stimmrecht haben. Sie erhielten dadurch die Möglichkeit, Vorschläge, Ideen oder ähnliches vorzubringen.

Ab 13 Uhr übernahm die Jugendwartin Nina Brose das Zepter, teilte der Versammlung mit, warum es in den beiden letzten Jahren keine Aktionen ihrerseits gegeben hat oder geben konnte, und versprach Besserung in 2020, auch wenn sie in Hamburg ihren festen Wohnsitz begründet hat. Sie wurde von den anwesenden Kindern und Jugendlichen für weitere zwei Jahre gewählt.

Im Hauptteil dieser Veranstaltung ab 14 Uhr gab es zunächst Berichte der letzten drei verbliebenen Vorstandsmitglieder. Vor den Wahlen, es standen alle Posten zur Wahl an, wurde es zunächst feierlich. Seit der Gründung der Abteilung im Jahr 2005 war Alicja Urban für die Finanzen verantwortlich, im “Gleichschritt” mit ihr die zwei Kassenprüfer Peter Möller und Lars Draack. Urban hatte 2019 frühzeitig zu erkennen gegeben, dass sie 2020 nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Mit ihr hatten sich die beiden Kassenprüfer solidarisch erklärt und gingen mit ihr gemeinsam in “Rente”.

Zunächst stand der Abteilungsleiter zur Wahl. Vorschlag aus der Versammlung, die kurzfristig von Brose geleitet wurde, Wiederwahl. Weitere Vorschläge wurden nicht gemacht. Einstimmig, bei einer Enthaltung, wurde Heinz-Dieter Lahann wiedergewählt; er nahm die Wahl an und ist nun weitere zwei Jahre für die Abteilung verantwortlich.

Als nächstes wurde ein Vertreter gesucht. Draack wurde vorgeschlagen, teilte jedoch noch vor der Abstimmung mit, dass er die Wahl nicht annehmen werde. Weitere Vorschläge wurden nicht gemacht, so dass das Amt eines Stellvertreters unbesetzt blieb.

Ein neuer Kassenwart musste her, und schon beim Jahresabschlussfest im Dezember 2019 zeichnete sich ab, dass Jan Felberg, der seit 2019 Mitglied in der Abteilung ist,  Interesse bekundete, und so war nur noch die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich. Sie fiel bei einer Enthaltung einstimmig aus. Felberg nahm die Wahl an.

Zwei Jahre lang gab es in der Abteilung keinen Sportwart. Ende 2017 trat Kalle Fröhlich als Siebenjähriger in die Abteilung ein. Sein Vater Michael zeigte nach einiger Anlaufzeit reges Interesse, da sich sein Sohn frühzeitig für die Wettkampfdisziplin interessierte und das eine oder andere Turnier erfolgreich beendete. Michael war immer dabei, wenn Kalle auf Turnieren antrat, er führte Wettkampflisten, übernahm Meldungen der Kids zu Turnieren, und so entwickelte er sich zu einen zuverlässigen Mitarbeiter; und nur er konnte das Amt des Sportwarts übernehmen. Er wurde einstimmig gewählt; bei einer Enthaltung. Fröhlich nahm die Wahl an.

Die Schriftführerin der Abteilung, Carmen Weber, wurde zur Wiederwahl vorgeschlagen und hatte keine Bedenken, dieses Vorstandsamt, welches sie seit der Gründung 2005 inne hat, weiter zu führen. Einstimmig, mit einer Enthaltung, nahm sie die Wiederwahl an. Damit waren die Wahlen zum Vorstand erfolgreich abgeschlossen. 

Durch das Ausscheiden von Möller und Draack als Kassenprüfer mussten zwei neue gewählt werden. Jörg Kupffer, seit 2019 Mitglied in der Abteilung, hatte frühzeitig erkennen lassen, dass er eventuell als Kassenprüfer zur Verfügung stehen würde. Seine Wahl zum 1. Kassenprüfer verlief einstimmig bei einer Enthaltung. Ihm zur Seite gesellte sich Gerlind Voelkner, mittlerweile langjähriges Abteilungsmitglied. Sie erklärte sich bereit, mit Kupffer zusammen die “Kassenprüfungen” zu übernehmen. (PM)

Anzeige