Die neuen Disziplinen bei den Olympischen Winterspielen 2022 im Überblick

Wintersport in Kitzbühel am Hahnenkamm. Foto: Lobeca/Nobert Gettschat

Das Wettkampfprogramm der Olympischen Winterspiele von Peking zeigt sich im Vergleich zu 2018 leicht verändert. Insgesamt werden in sieben zusätzlichen Entscheidungen Olympiasieger ermittelt. Dabei zeichnet sich ein klarer Trend ab. Einerseits gibt es mehr Wettbewerbe für Frauen. Andererseits steht der Teamgedanke stärker im Fokus.

Gemeinsam auf Weitenjagd

Jahrelang war das Skispringen eine von Männern dominierte Sportart. Seit den Spielen von Sotschi 2014 küren allerdings auch die Frauen die beste Weitenjägerin. In Peking wird nun erstmals der Mixed-Wettbewerb Teil des Programms sein. Dabei starten pro Nation je zwei Männer und Frauen und ermitteln in insgesamt acht Sprüngen den neuen Olympiasieger. Mit dem bwin Gutschein Code gibt es also eine weitere gute Chance, um auf seinen Favoriten zu setzen. Ein eigener Teamwettbewerb ist den Frauen allerdings nach wie vor nicht vorbehalten. Die erstmalige Austragung eines solchen Wettbewerbs wird allerdings für die Spiele 2026 in Mailand angestrebt.

- Anzeige -

Wer ist die beste Alleskönnerin im Bobsport?

Im Zuge der steigenden Gleichberechtigung im Sport erhalten Frauen bei den Winterspielen von Peking mehr Chancen, um ihre Klasse zu zeigen. So gibt es erstmals auch im Bobsport zwei Entscheidungen für Frauen. Waren diese bislang nur im Zweierbob aktiv, erhalten sie in Peking eine zusätzliche Chance im Monobob. Dabei handelt es sich im Gegensatz zu den übrigen Disziplinen des Sports nicht um eine Mannschaftsentscheidung. Vielmehr übernimmt eine Athletin sowohl die Aufgabe der Anschieberin als auch die Funktion der Pilotin. Der Viererbob hingegen bleibt weiterhin den Männern vorbehalten. Ein Wettbewerb für Frauen in dieser Disziplin ist laut den Verbänden finanziell nicht machbar.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Zusammen durch die kurze Runde

Auch im Shorttrack findet ein Mixed-Teamwettbewerb Einzug ins olympische Programm. Dieser funktioniert analog zum bisher gewohnten Format der Staffeln. Die kurzen Runden machen die Sportart dabei zu einer rasanten Angelegenheit, bei der schon kleine Fehler das Aus bedeuten können. Im Team kommt es darauf an, eine möglichst gute Kombination beider Geschlechter an den Start zu schicken, um sich bei einem der wichtigsten Sportereignisse des Jahres gegen die internationale Konkurrenz behaupten zu können.

Spektakuläre Sprünge durch die Luft

Erstmals erhalten sowohl die Männer als auch die Frauen im Ski-Freestyle die Chance, beim sogenannten Big Air für spektakuläre Sprünge zu sorgen. Hier geht es für jeden Sportler und jede Sportlerin darum, eine möglichst hohe Punktzahl für ihre Sprünge zu holen. Dies geschieht, indem an einer großen Rampe abgesprungen wird. Akrobatische Einlagen in der Luft erhöhen die Schwierigkeit und werden von den Punktrichtern entsprechend belohnt. Während die Snowboarder diesen Wettbewerb bereits 2018 im Programm hatten, ziehen die Freestyler nun nach. Außerdem ergänzt ein Teamwettbewerb das Programm der Luftkünstler.
Schließlich erhalten die Snowboarder eine weitere Chance auf olympisches Edelmetall. Im Snowboardcross ist ein Mixed-Wettbewerb geplant. Dabei gehen zunächst die Männer an den Start, die ihren Mitstreiterinnen eine gute Ausgangsposition verschaffen müssen. Schließlich ist es dann an den Frauen, den Sieg für ihre Nation einzufahren.

Die Entscheidungen in der Übersicht

  • Skispringen: Mixed-Teamwettbewerb
  • Bobsport: Monobob Frauen
  • Shorttrack: Mixed-Teamwettbewerb
  • Ski-Freestyle: Big Air Männer
  • Ski-Freestyle: Big Air Frauen
  • Ski-Freestyle: Mixed-Teamwettbewerb
  • Snowboardcross: Mixed-Teamwettbewerb

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.