Timmendorfer Strand – „Was einem etwas bedeutet, merkt man doch meist erst, wenn man es verloren hat. Lasst es doch nicht soweit kommen!“ – Karsten Schultz, Fan und bis 2012 auch Pressesprecher des EHC Timmendorfer Strand, macht sich Sorgen um seinen Verein, um die ausbleibenden Zuschauer, um die Zukunft der Eishalle – kurz: um die Zukunft des schnellsten Mannschaftssports der Welt im nördlichsten Bundesland der Republik. Und er richtet sich mit einem flammenden Appell an die Fans des EHCT und an alle, die Lust haben ehrlichen, schnellen und packenden Sport zu erleben.

Im Wortlaut: „Nach der Energieleistung aus dem Harz und dem Wissen, dass die Beach Boys den großen Favoriten aus Leipzig beim Hinspiel vor paar Wochen 40 Minuten sehr ärgern konnten, ist es auf jeden Fall mal wieder Zeit für:

ALLE IN DIE HALLE!

Mehrere Spiele in Folge mit nur 300 Zuschauern – das darf einfach nicht sein. Sicherlich sind viele Fans aus verschiedensten Gründen gefrustet, aber mit dem Wegbleiben (weniger Einnahmen, geringere Chance auf Neuverpflichtungen) wird nichts besser. Zumal in Zeiten, in denen wir um unsere Halle kämpfen müssen, eine gute Zuschauerresonanz wichtig ist, um den Hallengegnern kein weiteres Argument zu liefern. Packt eure Familie und Freunde ein und verlebt einen schönen Abend gemeinsam im ETC.

Natürlich macht es mehr Spaß, wenn die Mannschaft erfolgreich ist, aber wie viele andere kann ich mich noch an Abstiegsrunde in der Oberliga um die Jahrtausendwende mit Spielen gegen Lauterbach erinnern und die erste EHCT-Saison in der Verbandsliga. Das war alles sportlich nicht toll und man war auch mal gefrustet, aber man ist trotzdem hingegangen, denn das ist Eishockey und das ist einfach geil.“

Viel besser kann man es nicht beschreiben und letztlich kann man ihm nur beipflichten: kommt nach Timmendorf, kommt ins ETC, erlebt Eishockey pur. Und seid ein Teil davon, dass Eishockey auch in Zukunft seinen Platz in der Region hat!

Anzeige