Frauen-Team des SV Meddewade. Foto: oH

Ein Gast-Kommentar von Yasmin Bösherz:

Die Damen des SV Meddewade wünschen allen ganz viel Gesundheit! Passt auf eure Familien, eure Freunde, eure Bekannten und Nachbarn auf und ganz besonders auf euch selbst!

Man kann daraus durchaus etwas Positives ziehen

Gerade in dieser schwierigen Zeit scheint einem die Decke auf den Kopf zu fallen. Einschränkungen, Verbote und besonders die Angst vor einer Infektion beschäftigen jeden Einzelnen von uns. Doch aus dem ganzen Negativen kann man durchaus etwas Positives ziehen; auch wenn einem das zuerst nicht wirklich bewusst wird.
In dieser schwierigen Zeit lernt man erst die wichtigen Dinge des Lebens zu schätzen, die man sonst als selbstverständlich ansieht oder über die wir uns beschweren.

Freiheit…

Die Freiheit dort hinzufahren wo wir möchten, mit wem wir möchten und wann wir möchten.

Die Freiheit dort einkaufen zu gehen, wo wir wollen und dort volle Regale vorzufinden.

Die Freiheit sich bei bestem Wetter mit Freunden zu treffen und im Stadtpark oder am Strand zu grillen.

Die Freiheit unseren Beruf auszuüben, über den jeder schon mal gemeckert hat.

Die Freiheit jemanden zur Begrüßung zu umarmen!

Und die Freiheit auf dem Rasen zu stehen und mit seinen Teamkolleginnen gegen den Ball zu treten. Der Duft des Rasens, das Geschnatter und die dummen Sprüche beim Training, das Warmmachen, das gegenseitige Pushen, das Gefühl ein Spiel gemeinsam gewonnen oder auch verloren zu haben, das Geräusch, wenn die Bier- oder Sektflasche gemeinsam geöffnet wird. Sogar die etwas schärferen Ansagen der Trainer.

All das fehlt uns

All das fehlt uns. All das vermissen wir und auf all das warten wir sehnsüchtig.

Die Sporttasche steht schon seit Tagen gepackt in der Ecke. Die Fußballschuhe sind schon dreimal auf Hochglanz geputzt, die Fußballklamotten frisch gewaschen. Selbst die letzten Grasflecken sind schon nicht mehr zu sehen. Die ein oder andere Vase ist schon draufgegangen und die ein oder andere Diskussion wurde mit dem Partner geführt, weil der Ball nicht ruhig im Schrank liegen bleiben konnte.

Doch auch hier können wir etwas Positives ziehen. Die Vorfreude auf das erste gemeinsame Training, auf das erste gemeinsame Spiel – wird immer größer! Wir werden von Tag zu Tag heißer, als das abgestandene Frittenfett im Sportlerheim.

Dankbarkeit

Und wir werden von Tag zu Tag dankbarer, dass wir diesen Verein haben, die Mannschaft haben und diesen Sport gemeinsam ausüben können!

Eure Yasmin

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei