Was für ein irres Jahr wir doch alle „überlebten“…

Ein Kommentar von Chefredakteur Roland Kenzo

Zugegebenermaßen: Die Kommentarfunktion sollte deutlich öfter bei HL-SPORTS genutzt werden. Das habe ich im vergangenen Jahr doch etwas schleifen lassen, zumindest in Schriftform. Dafür gab es 28 Videoausgaben unseres neuen Formats „WEEKLY“ auf unserem YouTube-Kanal, der in dem abgelaufenen Jahr die 1.000er-Abonnenten-Marke übersprang. Und auch sonst gab es einige Hürden, die wir als unabhängiges Sportportal für die Region übersprangen. 2.000 Follower bei Instagram und über 10.000 Fans bei Facebook. Das war schon eine Hausnummer. Und als ob es ein kleines Weihnachtsgeschenk für unsere gesamte Redaktion ist, haben wir heute, am Heiligabend über 3 Millionen Besucher erreicht. Wir haben also über 1 Million Menschen im Jahr 2021 mehr erreicht, als noch vor zwölf Monaten – und dass trotz eines sechsmonatigen Lockdowns im Amateursport in den Monaten Januar bis Juni. Erst dann rollte der Ball insbesondere im Fußball wieder. Ein Traum, für den ich mich als Chefredakteur des regionalen Sportportals HL-SPORTS bei EUCH Leserinnen und Lesern bedanken möchte.

Up und Down!

Zuwachs gab es, denn wir dürfen seit einigen Wochen drei neue Redakteure bei uns begrüßen, die ihre eigene Note einbringen und unser schon eh tolles Team bereichern. Das finde ich klasse. Und natürlich gab es noch die Highlights und Enttäuschungen sportlicher Natur im Jahr 2021. Dazu gehört sicherlich der Abstieg des VfB Lübeck aus der 3. Liga, der sicherlich zu vermeiden war. Auch die Entwicklung beim VfL Lübeck-Schwartau hätte in vielen Belangen besser sein können. Der Sieg der „weißen“ Tiger im Abstiegskampf am vergangenen Mittwoch war dafür wenigstens eine kleine Entschädigung. Doch die Highlights, die insbesondere in den vergangenen Wochen zum Tragen kamen, war für mich persönlich der Lauf bei den Volleyballerinnen der VSG Lübeck, die in der Verbandsliga auf Platz eins stehen. Die Herren stehen dem in nichts nach und überwintern auf Rang vier in der Regionalliga. Leichtathleten, Schwimmer, Kickboxer, Billard-Künstler und andere Sportlerinnen und Sportler, die Titel und Siege in die Hansestadt zurückbrachten oder der 18-jährige John Bielenberg, der sich den Deutschen Meistertitel im Profiboxen schnappte, haben Spaß gemacht und werden uns hoffentlich auch im neuen Jahr Freude bereiten. Sie alle sind ebenfalls ein Teil unseres wunderschönen Sportportals in rot und weiß.

- Anzeige -

Nicht jeder ist immer gut gelaunt

In den guten Erinnerungen sind dazu die Vereinsverantwortlichen, Manager, Trainer und Aktive, ohne die es HL-SPORTS gar nicht geben würde. Sie sorgen dafür, dass IHR alle jeden Tag einiges bei uns zu lesen habt. Der eine oder andere muss sich bestimmt auch manchmal auf die Zunge beißen und den Frust über schlechte Leistungen oder Verfehlungen im eigenen Verein runterschlucken, wenn wir darüber berichten. Doch das geht durch eine offene und ehrliche Arbeit wieder vorbei. Nach einem kleinen Tief gibt es irgendwann eben auch wieder ein Hoch, wenn man dranbleibt.

Der Takt ist entscheidend

Last but not least möchte ich von ganzen Herzen unserer Redaktion (nicht nur bei HL-SPORTS sondern auch bei SN-AKTUELL, OH-AKTUELL und OBERLIGA.info sowie unsere Fotoagentur LOBECA, die ebenfalls zu uns gehören) und unseren Partnern danken. Unsere Redaktion und unsere Fotografen sind und bleiben das Herzstück von HL-SPORTS, auf das immer Verlass ist. Es schlägt und trägt unsere Mannschaft zum Erfolg. Und der ist auch durch unsere Werbepartner und Freiwilligen Abonnenten möglich (Anmerkung: wir haben noch Plätze frei!), die viele Dinge durch ihre Unterstützung für uns möglich machen.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Danke!

Frohe Weihnachten und ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr!

Euer Roland Kenzo

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.