Zu viel Sitzen, falsches Sitzen, langes Stehen: nicht nur körperlich anstrengende Arbeiten belasten unsere Gesundheit. Auf die Dauer birgt das augenscheinlich bequeme Arbeiten am Schreibtisch ebenfalls gesundheitliche Risiken.

Vom Bürostuhl auf das Sofa

Wer nicht selbst auf dem Platz steht und nur als Zuschauer auf der Tribüne an sportlichen Veranstaltungen teilnimmt, sollte zum Ausgleich auf viel Bewegung im Alltag achten.
Ein sportliches Hobby ist natürlich das Beste für die eigene Gesundheit. Es muss nicht immer gleich eine regelmäßig im Verein betriebene Sportart sein. Für manchen ist dies leider aufgrund mangelnder Freizeit ohnehin schlecht möglich.

Jedoch darf man sich nach Feierabend gerne noch ein bisschen bewegen.
Nach einem anstrengenden Arbeitstag verspürt man nur oft wenig Lust dazu.
So überrascht es nicht, dass so mancher, nachdem er vorwiegend im Sitzen gearbeitet hat, auch sitzend seine Entspannung sucht.

Wer sitzt nicht gerne gemütlich auf der Couch, um einen spannenden Film anzuschauen oder sich am Computer die Zeit zu vertreiben? Das Online-Gaming oder die Playstation bieten Abwechslung und Spaß. Auch mit Social-Media lässt sich gut die Zeit vertreiben.

Es bietet sich an, Fußballspiele oder andere Sportevents von zu Hause aus zu verfolgen und vielleicht dem Ganzen noch etwas mehr Spannung beizufügen, indem man Sportwetten tätigt. Es empfiehlt sich, die lukrativen Vorteile der jeweiligen Websites zu nutzen, wie etwa den exklusiven bet365 Casino Bonus Angebotscode.

Da man also bequem in den eigenen vier Wänden, Spannung und Unterhaltung erfahren kann, fällt es manchmal schwer, sich aufzuraffen und etwa eine Runde joggen zu gehen. Und wer in seiner Freizeit ausgeht, der will sich lieber amüsieren und nicht schwitzen.

Man sollte die eigene Fitness jedoch nicht vernachlässigen. Gesundheitliche Beschwerden vielfältiger Art können die Folge sein. Nicht nur körperliche Leiden, sondern auch depressive Verstimmungen und andere Gemütserkrankungen lassen sich nicht selten auf Bewegungsmangel zurückführen.

Dem Gefühl der Verspannung und Steifheit, das Viele am Schreibtisch plagt, kann man mit ein paar Tricks für mehr Bewegung leicht entgegenwirken.

Wer seine Pausen wirklich ausschöpfen will, der kann sich ein ruhiges Plätzchen für ein kurzes Work-Out suchen. Ansonsten gibt es ein paar Kleinigkeiten, die man in seinem Tagesablauf ändern kann, um fit zu bleiben.

7 Tipps für mehr Bewegung im Büro-Alltag:

●    Ein dynamischer Arbeitsplatz

Mit ein wenig Kreativität kann man sich seinen Arbeitsplatz leicht so gestalten, dass man sich zwischendurch mehr bewegen muss. Kleinigkeiten, wie den Papierkorb in die gegenüberliegende Zimmerecke zu stellen, sorgen für mehr Bewegung. Getränke sollte man dort lassen, wo man sie nur erreicht, wenn man vom Bürostuhl aufsteht. So schafft man sich Gründe, immer wieder einmal kurz den Schreibtisch zu verlassen.

Regelmäßigen Bewegungspausen sorgen für bessere Durchblutung und eine bessere Sauerstoffaufnahme, auch im Gehirn. Die Konzentrationsfähigkeit kann so gesteigert werden, was die Produktivität erhöht.

●    Telefongespräche gehend führen

Wer häufig telefoniert, kann sich vornehmen, während der Gespräche aufzustehen und herumzulaufen. Kann man das Bürozimmer schlecht verlassen, reicht es schon im Stehen zu telefonieren. Wer mehr Bewegungsfreiraum hat und für die Konversation gerade nichts weiteres griffbereit haben muss, kann vielleicht einen kleinen Spaziergang dabei machen.
Eine aufrechte Haltung bewirkt zudem einen selbstbewussten Klang der Stimme.

Ausreichende Bewegung ist wichtig für das Herz-Kreislauf-System und die Stoffwechselfunktionen und schützt vor vielen Erkrankungen.

●    Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren

Bei günstigen Wetterbedingungen das Auto stehen lassen und sich auf sein Fahrrad zu schwingen, hat viele Vorteile. Man steigert die eigene Fitness und vermeidet Stress im Berufsverkehr. Dazu tut man noch etwas Gutes für die Umwelt.

Sportliche Aktivitäten im Freien aktivieren die Abwehrkräfte und sind gut für das Immunsystem. So ist man besser gegen Infektionskrankheiten geschützt.

●    Die Mittagspause für einen Spaziergang nutzen

Nach dem Essen in der Kantine lässt sich die Müdigkeit gut durch ein paar Schritte an der frischen Luft vertreiben. Nachher fühlt man sich erholt und kann entspannt weiterarbeiten. Vielleicht kann man in einer Gruppe von Kollegen spazieren gehen. Auch Meetings lassen sich unter Umständen auf diese Weise abhalten.
Gemeinsam fällt es oft leichter sich aufzuraffen.

Mehr Bewegung führt zu einer aufrechten und selbstbewussten Körperhaltung und so zu einer besseren Präsenz und Wirkung auf andere Menschen.

●    Arbeiten am Stehschreibtisch

Ein Steh-Sitz-Schreibtisch bietet die Möglichkeit, bei Bedarf die Sitzposition zu verlassen und im Stehen seine Arbeit fortzuführen. Es ist aber wichtig auch während des Stehens ab und zu das Gewicht zu verlagern und nicht in einer einzigen Position zu verharren. Die Entlastung für den Körper macht sich schnell deutlich bemerkbar und Rückenschmerzen wird effektiv vorgebeugt.

Ein Ausgleich zu einseitigen Belastungen vermindert das Risiko schmerzhafter, haltungsbedingter Verspannungen.

●    Dynamisches Sitzen

Bei allen Möglichkeiten, kleine Bewegungspausen einzuführen, lässt sich langes Sitzen doch nicht ganz vermeiden. So sollte man darauf achten, wie man sitzt. Bewegungsloses statisches Sitzen ist auf die Dauer ungesund. Dynamisches Sitzen bedeutet ständig in Bewegung zu sein.

Eine Möglichkeit der Umsetzung bieten Gymnastikbälle, auf denen man immer mal wieder für eine Weile sitzen kann. Es gibt auch platzsparende Unterlagen für den Bürostuhl, die ebenfalls dafür sorgen, dass der Körper aktiv balancieren muss.

Eine Entlastung der Wirbelsäule ist enorm wichtig, um Bandscheibenproblemen vorzubeugen. Ein Strecken und Räkeln zwischendurch tun Muskeln und Gelenken gut.

●    Viel Flüssigkeit zu sich nehmen

Außer mehr Gängen zur Toilette bewirkt eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr auch eine höhere Konzentrationsfähigkeit. Der Körper braucht Wasser für eine gute Durchblutung und Sauerstoffzufuhr. Wer wenig trinkt, muss mit Konsequenzen für seine Leistungsfähigkeit rechnen. Wasser sorgt indirekt für erhöhte Konzentration und bekämpft Müdigkeit.

Kaffee hat zwar kurzfristig eine aktivierende Wirkung, zu viel davon ist jedoch nicht empfehlenswert.

Kleine, aber wirksame Veränderungen

Haben wir uns erst einmal daran gewöhnt, die Treppen zu nehmen statt des Aufzugs, erscheint es uns nicht mehr als Aufwand. Genauso verhält es sich mit vielen anderen positiven Gewohnheiten, die uns im Alltag mehr Bewegung und somit einen gesünderen Lebensstil verschaffen.