Die Flotte der Deutschen Segel-Bundesliga. Foto: DSBL/Lars Wehrmann

Lübeck – In Anbetracht der aktuellen Situation um die Ausbreitung des neuen Corona-Virus verlegt die Deutsche Segel-Bundesliga (DSBL) die ersten drei Spieltage. Der für den 8. bis 10. Mai geplante Spieltag in Prien am Chiemsee wird auf den 17. bis 19. Juli verlegt. Für den ursprünglich vom 22. bis 24. Mai geplanten Spieltag in Überlingen wird in Kürze ebenso ein neuer Spieltag bestätigt. Der Spieltag beim Potsdamer Yacht-Club ist nun – vorbehaltlich der Zustimmung durch den Berliner Segler-Verband – für den 11. bis 13. September geplant.

Mit diesen Terminänderungen erreicht die DSBL, dass die Spieltage der zweiten Saisonhälfte unberührt bleiben, somit nach derzeitigem Stand alle geplanten Spieltage gesegelt werden können und auch die Qualifikation für die SAILING Champions League (SCL) 2021 sichergestellt ist. Die DSBL möchte mit diesen Terminverschiebungen ihren Partnern, Unterstützern und insbesondere den Sportlern die derzeit bestmögliche Saisonplanung bei gleichzeitiger Sicherstellung der kompletten Liga-Saison ermöglichen.
Die Organisatoren der DSBL verfolgen die Entwicklung der Situation weiterhin sehr genau und stehen dazu in engem Austausch mit den zuständigen Behörden. Dabei arbeitet die DSBL mit den ausrichtenden Vereinen gemeinsam an weiteren Planungsszenarien, um für etwaige, weitergehende Beeinträchtigungen der Saison gewappnet zu sein.

- Anzeige -

Oliver Schwall, Geschäftsführer der DSBL ergänzt in diesem Zusammenhang: „Wir hoffen, dass die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung greifen und diese Krise schnell einen positiven Verlauf nimmt. Ich wünsche allen Sportlern, Partnern und Freunden des Segelsports beste Gesundheit und dass wir uns bald wieder auf dem Wasser sehen!“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zwei Lübecker Teams dabei

In der 1. Bundesliga startet der Lübecker Yacht-Club (LYC) und in der 2. Bundesliga wird der Lübecker Segler-Verein (LSV) dabei sein. In Travemünde wird kein Rennen ausgetragen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.