Spenden-Tour: „20 Kilometer durch die Hölle“

Christian Furchtmann und Finn Bohnstädt bei der Abfahrt in Lübeck. Foto: Lobeca/Marcus Kaben
Anzeige
Barmenia Versicherungsagentur Roland Kahl

Lübeck – 1.000 Kilometer für einen guten Zweck. Christian Furchtmann und Finn Bohnstädt sind seit Freitagmorgen unterwegs nach Leipzig – mit dem Fahrrad. Die erste Tagestour ist geschafft und die beiden Lübecker sind in Grevesmühlen angekommen.

Tour-Tagebuch #1

Die ersten 60 Kilometer waren gut zu fahren. Anfangs hatten wir Schwierigkeiten mit dem Gepäck, weil es immer runtergerutscht ist. Es hat nicht gut gehalten und so haben wir ein wenig Zeit verloren. Ab Kilometer 61 waren die nächsten 20 Kilometer die Hölle, vor allem die Küste entlang bis nach Boltenhagen – Berg auf, Berg ab. Das war schon sehr schwierig. In Boltenhagen haben wir bei Kilometer 80 eine längere Pause gemacht. Es gab Fischbrötchen und Eis. Nach der Pause ging es dann wieder. Alles hat sich ein wenig generiert und wir waren muskeltechnisch wieder gut drauf. Die restlichen 40 Kilometer sind wir dann souverän zu Ende gefahren. Körperlich ist unsere Verfassung so: Oberschenkel und den Hintern merkt man deutlich, dass die gelitten haben. Morgen geht es wieder um 8.30 Uhr los bis nach Wittenberge. Die nächsten 117 Kilometer.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Jetzt spenden!

1.000 Kilometer für einen guten Zweck. Spenden-Tour für die Kinderkrebshilfe Lübeck. Das offizielle Spendenkonto des „Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V.“ ist: Volksbank Lübeck, Kto.-Nr.: 00 44 33 22 11, BLZ: 230 901 42 oder IBAN: DE12 2309 0142 0044 3322 11, BIC: GENODEF1HLU. Verwendungszweck: „Eine gute Tat“ (bitte immer mit angeben, damit am Ende auch ein Ergebnis vorgezeigt werden kann, wie viel für diese Spendenaktion zusammengekommen ist.)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.