Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Berlin – Der Lübecker Yacht-Club hat die vierte Regatte der 2. Segel-Bundesliga gewonnen. Auf dem Berliner Wannsee gewann die LYC-Crew die Wettfahrt mit deutlichem Vorsprung vor den Konkurrenten aus Blankenese und Potsdam. Der Lübecker Segler-Verein wurde Siebter. In der ersten Liga triumphierten die Lokalmatadoren vom Berliner Yacht Club.

Sechs von zwölf Wettfahrten konnte der LYC mit Steuermann Simon Grotelüschen, Olympiateilnehmer 2012, gewinnen und holte sich dem Gesamtsieg mit acht Punkten Vorsprung. In der Tabelle der zweiten Segel-Bundesliga verbesserte sich der Lübecker Yacht-Club auf den fünften Rang, der zur Teilnahme an der Relegation zur 1. Bundesliga berechtigt. Spitzenreiter ist weiter Lindau. Der LSV ist in Lauerstellung und aktuell Siebter.

„Wahnsinn! Wir sind echt platt, aber freuen uns über den Sieg. Wir hatten einfach einen guten Lauf. Gute Starts und ein geiles Team waren unser Rezept für Berlin“, freut sich LYC-Steuermann Simon Grotelüschen, Olympia-Sechster im Laser von London 2012. 

Wichtige Punkte im Kampf um den Meistertitel sicherte sich der Lokalmatador vom Berliner Yacht-Club (BYC). Das Team bewies über alle Rennen hinweg Nervenstärke und triumphierte verdient auf seinem Heimatrevier. Erst im letzten Rennen war klar, wer Platz zwei und drei belegt. Am Ende freut sich der Deutsche Touring Yacht-Club über den zweiten und der Segel- und Motorboot Club Überlingen über den dritten Platz.

In der Gesamttabelle steht weiterhin der Deutsche Touring Yacht-Club aus Tutzing mit komfortablen 15 Punkten Vorsprung vor dem Berliner Yacht Club und dem Norddeutschen Regatta Verein an der Spitze.

Anzeige