Lübeck – Das 7-Türme-Turnier der Florettfechter wurde am 26./27. September in Bad Segeberg ausgetragen, weil in der Burgfeldhalle in Lübeck nach einem Wasserschaden die Stromversorgung noch nicht voll funktionsfähig ist. Zahlreiche Florettfechter und -fechterinnen aller Altersklassen aus dem In- und Ausland waren am Start.

Zu gewinnen gab es in wieder Lübecker Rotspon für die “Großen”, Marzipan und imposante Kristallglaspokale – gesponsert von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck – für alle anderen. Sieben dieser Pokale – sowie drei der Rotweinflaschen – sind in Lübeck geblieben.

Stine Bohlmann und Lennart Voigt gingen am Sonnabend für den HFCL beim Schülerwettbewerb an den Start. Nachdem die neun Mädchen der Jahrgänge 2004 bis 2006 zusammen eine Vorrunde bestritten hatten, kämpfte sich die Lübeckerin im Direktausscheid der sieben Fechterinnen des Jahrgangs 2004 bis ins Halbfinale vor und konnte sich dort beim Kampf um Platz 3 durchsetzen.

Bei den elf Jungen Jahrgang 2004 legte Lennart Voigt in den beiden Vorrunden mit acht gewonnenen und zwei verlorenen Gefechten gut vor, konnte seine Position bis ins Finale halten, musste sich dann dort aber dem Dänen Gjaldbaek mit 6:7 knapp geschlagen geben und belegte Platz 2.

Die A-Jugend – wie immer mit der höchsten Teilnehmerzahl – füllte ab Mittag die Halle und die Zusatzhalle auf. Mit den HFCL-Fechterinnen Greta Röpke, Frauke Godau, Lea Sophie Drescher aus der jüngeren B-Jugend sowie Julia Frank und Janne Düppe aus der A-Jugend waren noch 15 weitere Damen aus Deutschland und Skandinavien am Start.

Nach der ersten Vorrunde schied Janne Düppe mit Platz 19 aus. Den anderen vier Fechterinnen gelang der Sprung in die zweite Vorrunde, danach in das Achtel- und Viertelfinale. Für Julia Frank endete es hier mit einem 7. Platz. Die drei B-Mädchen hatten nun nacheinander mit Stine Olström aus Dänemark zu kämpfen und mussten ihrer tollen Tagesform Tribut zollen.
Lea Sophie Drescher schied im ersten Kampf gegen sie aus, und erreichte damit Platz 6. Frauke Godau stand ihr als nächstes im Halbfinale gegenüber, welches ebenfalls die Dänin knapp für sich entschied. Im kleinen Finale gelang es der HFCL-Fechterin dann aber, Lina Drews, Jahrgang 1999, aus Eilbeck klar zu besiegen und sich somit Platz 3 zu sichern. Als letzte Lübeckerin traf Greta Röpke auf Olström. Auch ihr gelang es an diesem Tag nicht, gegen Stine zu bestehen, so dass sie Platz 2 erkämpfte.

Jonathan Gude und Tim Völter, beide Jahrgang 2001, sowie Moritz Fröhlich aus der B-Jugend, kämpften im Feld der 31 Kadetten um gute Platzierungen. Fröhlich qualifizierte sich, ausgesprochen ungewohnt für ihn, mit nur zwei gewonnenen Gefechten in der ersten Vorrunde, nicht für die zweite Vorrunde und schied mit Platz 25 aus.
Tim Völter erreichte nach erfolgreichem Überstehen der ersten Vorrunde nicht die Direktausscheidung über die zweite Vorrunde, und belegte Platz 20. Jonathan Gude gab hingegen in den beiden Vorrunden insgesamt nur ein Gefecht verloren und konnte sich so ins Halbfinale vorkämpfen, wo er verlor. Auch beim Kampf um Platz 3 war ihm das Glück nicht hold: somit blieb Platz 4 für ihn.

Mit zwei zweiten und zwei dritten Plätzen und drei weiteren Fechtern unter den ersten acht für den HFCL war es insgesamt doch ein durchaus erfolgreicher erster Turniertag.

Sonntagmorgen eröffnete die B-Jugend den Wettkampftag. 17 Mädchen der Jahrgänge 2002/03 kämpften zusammen in zwei Vorrunden um beste Plätze auf der Setzliste des – dann nach Jahrgängen getrennten – Direktausscheids. Frauke Godau gewann alle Vorgefechte und setzte sich an die Spitze des Feldes. In den K.o.-Gefechten ihres Jahrgangs 2003 war sie ebenfalls nicht zu stoppen, gewann das Viertelfinale gegen Nike Mosa mit 10:0, das Halbfinale gegen Vereinskameradin Lea Sophie Drescher und das Finale gegen die am Vortag noch "unbesiegbare" Stine Olström mit jeweils 10:5. Sie ließ mit Platz 1 alle neun Fechterinnen hinter sich.
Lea Sophie Drescher trat im kleinen Finale gegen die Dänin Marie Winterberg-Poulsen an. Diese erwies sich als äußerst schwierige Gegnerin für die Lübeckerin, die hier nach hartem Kampf unterlag und Platz 4 erreichte. Mina Peter erkämpfte sich mit fünf gewonnenen und fünf verlorenen Gefechten einen 6. Platz in der Setzliste, den sie dann auch in der K.o.-Runde bestätigte.

Im Jahrgang 2002 erreichte Greta Röpke nach den Vorrundenkämpfen und guten K.o.-Gefechten das Finale. Hier lieferte sie sich gegen Xenia Maul, Eilbeck, einen nervenaufreibenden Kampf: nach anfänglich schon deutlichem Rückstand startete sie eine starke Aufholjagd, zog an Maul vorbei und sicherte sich Platz 1.

Mit Moritz Fröhlich und Maximilian Hach, beide Jahrgang 2003, schickte der HFCL zwei kampfstarke Jungs in das Rennen der männlichen Jugend B. Nach guter Vorrunde belegte Hach Platz 5 der Setzliste, konnte diesen gegen den Dänen Gjaldbaek auch nicht verbessern. Fröhlich schaffte es, mental gegenüber dem Vortag sichtlich verbessert, diesmal ohne große Probleme bis ins Finale. Gegen den sehr temperamentvollen und lautstarken Ruben Wilmont-Jeiner vom FK Trekanten (Dänemark), belegte er nach einer 5:10-Niederlage Platz 2.

Das Starterfeld der Aktiven mit insgesamt 43 Fechtern und Fechterinnen konnte sich in Teilnehmerzahl und Qualität ebenfalls sehen lassen.
Bei den Damen kämpfte sich Hilke Kollmetz routiniert durch die Gefechte. Mit Elisabeth Schöß lieferte sie sich – diesmal schon im Halbfinale – das alljährliche Kopf-an-Kopf-Gefecht. Mit 15:14 hatte Kollmetz zuletzt die Nase vorn und zog ins Finale ein. Ihre Gegnerin Veronika Goncharova vom Kieler MTV übernahm hier die Führung und behielt sie auch. Ein 2. Platz am Ende für Lübeck.

Sieben HFCL-Fechter und 21 Starter aus Dänemark, Schweden, Italien und natürlich Deutschland bildeten das Aktiven-Feld der Herren.
Jan-Hendrik Lühr war der erfolgreichste HFCL-Fechter bei diesem Wettkampf. Er gewann alle seine K.o.-Gefechte, nur gegen den Dänen Emil Jensen Fynboe, JAF Aarhus, unterlag er im Finale mit 10:15. Hans-Martin Raeker sicherte sich Platz 3 gegen Thomas Kletschkowski, Oberalster. Sehr unzufrieden mit seiner Leistung, landete Henrik Fey auf Platz 13. Hans-Georg Brinkmann, Jonas Obermann und Michael Scheftel erreichten die Plätze 14, 15 und 16. Johannes Drevs belegte den 21. Platz.
So ging der zweite Turniertag mit sechs Treppchenplätzen, darunter zwei erste Plätze, für den HFCL ebenfalls erfolgreich zu Ende.