Lübeck – Am zweiten Spieltag der Softball-Verbandsliga trafen die Lizards-Damen der Lübecker Turnerschafft zuhause auf die Wildcats des HSV. Am Ende stand ein 10:6-Sieg für die Lübecker Hausherrinnen zu Buche.

Für die „Eidechsen“ war dieses Mal Lübecks beste Pitcherin Jana Maynicke im Circle, die auch gleich die erste Schlagfrau der Gäste per Strikeout zurück auf die Bank schickte. Der Rest der Defense erwischte hingegen keinen so optimalen Start. Unkonzentriertheit, gepaart mit einigen individuellen Fehlern, führten zu zwei Punkten für die Gäste, bevor mit der siebten Schlagfrau das wichtige dritte Aus zum Wechsel gelang.

Die Offense der Lizards Damen begann ihrerseits mit einem Abwurf von Lead-Off Hitterin Vivien Sarau, gefolgt von einem Double von Jana Maynicke sowie einem Schlag von Helene Uhlmann, wodurch die ersten Runs zum 2:2-Ausgleich erzielt werden konnten. Mit diesem Spielstand ging es auch in Durchgang zwei.

Wie schon im ersten Inning ließ die Verteidigung erneut einige Chancen liegen, was den zahlreichen Zuschauern und Spielertrainerin Frauke Eichholz Sorgenfalten auf die Stirn trieb. Gleich der erste ins Feld geschlagene Ball führte zu einem weiteren Error der Gastgeberinnen. Anschließend gelang zwar das erste Aus, doch ein weiterer Fehler sowie ein Triple der Wildcats führten dazu, dass die Lizards-Damen wieder nicht aus dem Inning kamen. Erst nach drei Runs und Schlagfrau Nummer neun endete die obere Hälfte des zweiten Innings. Eine Vorentscheidung war aber noch nicht gefallen. Dank Andrea Marquort, Vivien Sarau und Jana Maynicke schlugen die „Eidechsen“ umgehend zurück und erzielten den Ausgleich zum 5:5.

Wie schon in der Vorwoche gegen die Hamburg Knights war es erneut das dritte Inning, das den Wendepunkt der Partie bringen sollte. Als wenn jemand nach einer Hypnose mit dem Finger geschnippt hätte, von jetzt auf gleich war die Lübecker Defense hell wach und verarbeitete, allen voran Stephanie Häger und Frauke Eichholz, die gegebenen Möglichkeiten souverän. Pitcherin Jana Maynicke stand in Abschnitt drei somit nur vier Schlagfrauen gegenüber. Im vierten und fünften Durchgang waren es sogar jeweils nur noch drei, bis das Angriffsrecht erneut wechselte.

Während die Verteidigung nun, unter anderem durch ein sehenswertes Doubleplay von Frauke Eichholz und Lisa Mewaldt, bis auf einen Run in der oberen Hälfte des sechsten Durchgangs, nichts mehr anbrennen ließ, wollte der Angriff nicht so richtig ins Rollen kommen. Erst in der unteren Hälfte des fünften Innings hatte Basecoach André Böhm wieder einige Damen auf Base, die er anschließend in diesem (1 Run), wie auch im folgenden Inning (4 Runs) gekonnt um das Karree brachte. Ihm war es letztendlich auch zu verdanken, dass die Lizards Damen nach 90 Minuten und sieben Innings verdient mit 10:6 gewannen.

Punkte: Jana Maynicke (3), Andrea Marquort (2), Helene Uhlmann (2), Vivien Sarau (2), Kathrin Schlüter (1)