Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Siek – Nachdem der SV Siek schon seit gut einem Jahrzehnt die schleswig-holsteinischen Farben überregional in 2. und 3. Bundesliga hoch hält, gesellte sich mit Aufsteiger TSV Schwarzenbek nun ein zweites Nordlicht in der 3. Bundesliga Nord dazu. Schön: Am kommenden Sonntag (16.10.) ab 12.00 Uhr ist es schon soweit, steht das erste Bezirksderby in Schwarzenbek (Buschkoppel 5, 21493 Schwarzenbek) an.

Vor mit Sicherheit einer neuen Zuschauerrekordkulisse bei den Herren (es haben sich auch jede Menge Schlachtenbummler aus Siek angesagt, die dieses Prestige-Duell unbedingt sehen wollen) gehen die Stormarner (bisher erst zwei Saisonspiele bei 3:1 Punkten) um den noch ungeschlagenen Spielertrainer Wang Yansheng (4:0) als Favorit ins Spiel.

Neben Altmeister Wang wird an Position 2 wieder der im ersten Heimspiel aufgrund seiner attraktiven Spielweise gefeierte Abwehrallrounder Kim Doyub (Foto) spielen. Beide Akteure bekommen es mit dem Schweden Fredrik Lundquist und Schwarzenbeks Nummer 2, Frederik Spreckelsen, zu tun.

Landesranglistensieger Daniel Cords und Patrick Khazaeli, treffen auf Sören Wegner, der gegen Cords zuletzt den Kürzeren zog, sowie auf einen alten Sieker Bekannten, Sascha Nimtz. Der gebürtige Lüneburger hatte seine beste TT-Zeit mit Sicherheit wohl auch beim SV Siek (2007-2010), wo er in der 2. Bundesliga Nord im mittleren Paarkreuz für spektakuläre Spiele sorgen konnte. Aktuell ist er mit 5:1 Einzelerfolgen bisher der erfolgreichste Punktesammler des Aufsteigers. Das Duell zwischen Sören Wegner und Sieks Patrick Khazaeli ist zudem die Neuauflage des Finales der Landesmeisterschaften von 2016.

Die Teams im Vergleich:

SV Siek:

Wang Yansheng 4:0, TTR 2272
Kim Doyub 3:1, TTR 2240
Daniel Cords 1:2, TTR 2168
Patrick Khazaeli 1:2, TTR 2116

Wang/Kim 2:0
Cords/Khazaeli 1:1

TSV Schwarzenbek:

Fredrik Lundquist 2:3, TTR 2231
Frederik Spreckelsen 0:7, TTR 2152
Sören Wegner 2:4, TTR 2120
Sascha Nimtz 5:1, TTR 2141

Spreckelsen/Nimtz 2:2
Lundquist/Wegner 1:2

 

 

Anzeige