Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Siek – Drittligist SV Siek musste sich im zweiten Heimspiel der Saison einem der Mitfavoriten um den Titel der 3. Bundesliga Nord, Hertha BSC, mit 2:6 geschlagen geben, hätte dabei das Endergebnis aber durchaus noch knapper gestalten können.

Der Gastgeber musste zuvor kurzfristig auf seinen Spielertrainer Wang Yansheng verzichten, der aus privaten Gründen fehlte. Für ihn spielte erstmals auf Position 1 Kim Doyub, der mit Ersatzmann Massi Habib für den ersten Paukenschlag sorgen konnte. Fast fehlerfrei setzte sich das Sieker-Duo gegen die Berliner Kombination Sebastian Borchardt und Arne Hölter mit sage und schreibe 3:0 durch und sorgte für die überraschende 1:0-Führung. Am Nebentisch fanden Daniel Cords und Patrick Khazaeli dagegen nie wirklich richtig in die Partie gegen Deniz Aydin und Dr. Andy Römhild und verloren folgerichtig mit 1:3.

Die 110 Zuschauer sahen dann einen starken Auftritt des Südkoreaners Kim Doyub gegen den mehrfachen Berliner Meister Sebastian Borchardt. Der Sieker Abwehrallrounder fand die richtige Mischung aus Defensive und knallharten „Vorhandschwingern“ und siegte unter dem Jubel der stimmungsvollen Kulisse mit 3:1. Daniel Cords, der auf Position 2 aufgerückt war, hielt in den ersten beiden Sätzen gegen seinen früheren Teamkameraden Deniz Aydin sehr gut mit, konnte aber weder Satz 1 noch Satz 2 für sich entscheiden. 3:0 hieß es am Ende für die Berliner Nummer 1.

Beim zwischenzeitlichen 2:2 verpasste es Patrick Khazaeli gegen Dr. Andy Römhild die Gesamtpartie weiterhin ausgeglichen zu gestalten. Im vierten Satz vergab der Sieker Linkshänder zwei Matchbälle gegen den Berliner Routinier und musste mit 2:3 eine vermeidbare Niederlage hinnehmen. Sieks Ersatzmann Massi Habib war parallel gegen den besten Spieler des unteren Paarkreuzes der 3. Bundesliga Nord, Arne Hölter, ohne Siegchance und unterlag gegen den auch fehlerlos spielenden Berliner deutlich mit 0:3. Es war der Anfang vom Ende.

Im sehenswerten Spitzeneinzel hielt Sieks Kim Doyub zwar vier Sätze lang hervorragend gegen den clever gegen Abwehr spielende Deniz Aydin mit, hatte im Schlussdurchgang jedoch einen schlechten Anfang, so dass Aydin den fünften Satz deutlich entscheiden konnte. Am Nebentisch zeigte Daniel Cords dann wohl seine bisher beste Saisonleistung im Einzel und führte gegen den mit sich hadernden Sebastian Borchardt mit 2:1. Dieser kämpfte sich aber wieder in die Partie zurück und mit zwei weiteren knappen Durchgängen beendete der Berliner diese Partie zum 3:2 für sich und sorgte für den 6:2-Endstand.

 

Anzeige