Lübeck – Am Samstag findet in der Lübecker Hansehalle die größte Kampfsport-Gala im Norden statt, die K-1 Warriors. Kickbox-Champion Basir Abakarov, der russische Europa- und Weltmeister, gibt dabei sein Debüt im Profi-Boxen. Er bereitet sich momentan beim Team Sauerland in Berlin vor. Abakarov bekam gestern ein großes Lob von Sauerland-Trainer Ulli Wegner: „Abakarov zeigt gute Ansätze im Boxen, ist sehr talentiert. Daraus könnte man was machen.“
Der Russe boxt am Samstag gegen den Kieler Dennis Jochem (1 Profikampf). In Berlin wird Abakarov noch Trainingseinheiten mit den Sauerland-Profis Kubrat Pulev, Burak Sahin und Albon Pervizay absolvieren, bevor er am Freitag nach Lübeck kommt.

Insgesamt stehen am Samstag 17 Kämpfe auf dem Programm, 12 im Kickboxen und K-1 sowie fünf Profi-Boxkämpfe. Die Vorkämpfe beginnen ab 17.30 Uhr. Karten (ab 12,- Euro) gibt es noch bis Freitag unter anderem im Pressezentrum, Time Out und im World of Punch. Die Abendkasse am Samstag ist ab 16.45 Uhr geöffnet.

Christian Honhold war Deutscher Meister bei den Profis und bei den Amateuren und füllte Lübecks Hallen mit seinen Kämpfen. Der Mit-Veranstalter der K-1 Warriors musste nach seiner aktiven Boxer-Karriere allerdings mit ansehen, wie seine Sportart vom Lübecker Radar verschwand. „Zeit, dies zu ändern“, sagt Honhold. Seit gut 15 Jahren holt er Kampfsportler nach Lübeck und füllt mit K-1, MuayThai und Kickboxen die Hansehalle. Honhold: „Als wir unsere erste Veranstaltung geplant haben, stand auch das Thema Boxen an, aber zu diesem Zeitpunkt war Boxen, zumindest in Lübeck, kein Thema mehr. Unsere Zuschauer haben auch jahrelang nicht nach Boxen gefragt. Traurig aber wahr.“ Wie kam es zum Niedergang des Boxens in der Hansestadt? Es fehlten sowohl Nachwuchstalente als auch große Promoter. Nach der Pleite des Hamburger Universum-Boxstalls verschwand Lübeck komplett von der Box-Landkarte. Honhold: „Wir sind die einzigen, die hier überhaupt noch zwei Mal im Jahr eine große Veranstaltung auf die Beine stellen.“

In den letzten Jahren merkte Honhold jedoch, dass das Boxen wieder im Kommen ist. „Wir haben wieder junge Leute, die zum Boxen möchten,“ sagt er. Honholds Neffe Chuck ist einer der Youngsters. Zwei Profi-Kämpfe absolvierte er bislang. Honholds Plan: „Deutschlands größter Promoter, Sauerland Event, veranstaltet wieder vermehrt in Hamburg, lässt junge Talente aus Norddeutschland boxen. Das ist ein gutes Zeichen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit einer Kooperation.“ Die Gespräche zwischen Christian Honhold und dem Sauerland-Boxstall sind in vollem Gange.