Georg Eduard Israelan aus Lübeck bei der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften 2019 in Essen. Foto: DTB//TVSH/oH
Anzeige

Lübeck – Ein guter Start ins neue Jahr. Gleich drei junge Tennisspieler des Tennisverbandes Schleswig-Holstein waren zu Beginn des Jahres erfolgreich. Georg Eduard Israelan aus Lübeck bekam für das ITF-Juniorenturnier in Frankfurt eine Wildcard und zeigte den gesetzten Sportkameraden aus halb Europa, was für ein hervorragender „Export“ da von der Trave sich am Main präsentierte. Im Finale schlug er den Slowaken Tomas Lanik deutlich mit 6:1 und 6:3. Und was schrieben die Organisatoren über Israelan: „Der „junge Deutsche blieb ruhig und spielte ein perfektes Finale“. Für Israelan, der für den LBV Phönix spielt, war dies der erste ITF-Titel.

Einen unerwarteten dritten Platz erkämpfte sich Finn Heffter (Turn- und Sportverein Glinde) beim Ranglistenturnier der Nordverbände U13. „Das war klasse, was Finn hier abgeliefert hat“, so Verbandstrainer Herby Horst. Beim Turnier im westfälischen Waltrop traten Nachwuchsspieler aus den Verbänden Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Berlin-Brandenburg, Niederrhein, Hamburg und Westfalen an. Mit dabei auch Elias Barth (Suchsdorfer Sportverein). Er gewann sein Auftaktmatch deutlich, traf dann auf den an eins gesetzten und späteren Sieger Yannic Nittmann (Troisdorf).

Beim dritten Turnier zum Jahresbeginn, den 17. McDonald’s Junior Open, schlugen Mika Petkovic (TC RW Wahlstedt), Finley Träbing (SV Henstedt-Ulzburg) und Laura-Sophie Sohn (TV Uetersen) auf. Laura-Sophie Sohn gewann ihr Auftaktmatch und verlor in der zweiten U14-Runde gegen die an eins gesetzte Franziska Kremerskothen. Die Aschheimerin gewann 6:4, 6:2. Finley Träbing verlor sein Auftaktmatch in drei Sätzen. Dagegen erreichte Mika Petkovic, an fünf gesetzt, das Viertelfinale, wo er gegen den an drei gesetzten Max Stenzer (Baden Baden) in drei Sätzen verlor. Stenzer gewann 4:6, 6:4, 6:4.