Die erfolgreichen Prüflinge. Foto: Rot-Weiß Moisling

Lübeck – Es war nicht nur die sommerliche Hitze, die die Moislinger Karatekas am vergangenen Freitag ins Schwitzen brachte. Insgesamt 15 Karatekas wollten ihre nächste Gürtelfarbe erreichen. Kurz nach 18 Uhr eröffnete der Karate-Prüfer Prof. Dr. Lars Draack (5. DAN, Schwarzgurt) offiziell die Kyu-Prüfungen.

Unter seinen Anweisungen legten Andrei Spiridon, Miguell Franz und Sarah Kupffer ihre erste Gürtelprüfung zum Gelbgurt (8. Kyu) ab. Es galt jeweils eine Kata (Formlauf) und Auszüge aus Kumite (Kampf) und Kihon (Grundschule) zu zeigen. Im Anschluss zeigten Lavin Haji Abdi, Naren und Avren Ibrahim ihr Gelerntes zum 7. Kyu (Orangegurt). Die drei konnten in der Vergangenheit schon erste Turniererfahrungen sammeln, so dass auch diese Prüfungen eher wie im Training verliefen.

- Anzeige -

Als nächstes standen die Prüfungen zum Grüngurt (6. Kyu) auf dem Programm. Alle Prüflinge haben schon zahlreiche Turniere erfolgreich besucht, so dass es für Anakin Felberg, Jannis Martens, Yalda Gahremani, Sina Klemm, Celina Fabritz und Beeke Kupffer relativ leicht war, die Prüfungsanforderungen zu erfüllen.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

In der nächsten Gruppe der zu Prüfenden traten der frisch ernannte Teilnehmer des schleswig-holsteinischen Landeskader (B), Vico von Pentz (14) zum 4. Kyu (2. Blaugurt) und der etwas aufgeregte Sportwart der RWM Karateabteilung Jörg Kupffer (51) zum 6. Kyu (Grüngurt) an. In der letzten Prüfungsrunde zeigten die neu gewählte Abteilungsleiterin der Karateabteilung Katharina Laskowsky und Mike Schewski ihr antrainiertes Können zum dritten Braungurt (1. Kyu). Die beiden streben im nächsten Jahr ihren Schwarzgurt (1. Dan) an.

Nach großer Anstrengung und viel verlorenem Schweiß verkündete der Prüfer letztendlich das Ergebnis. Die Freude unter den Karatekas war groß, denn jeder hatte das angestrebte Ziel erreicht. Auch die neue Trainerin der Karate-Kids, Gerlind Voelkner (1. DAN), schaute zufrieden in die Runde, schließlich hatte ihr Trainingskonzept, trotz des Fehlen eines weiteren Trainers, den erhofften Erfolg gebracht.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.