Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
Werbeanzeige
14.06.2013, 09:58 Uhr  //  Handball

Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg - TSV plant Wiederaufstieg

Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg - TSV plant Wiederaufstieg
 Felix König (Bild) F. Barthel (Text) // raubmoewen.com

Werbeanzeige

Travemünde - Die Raubmöwen des TSV Travemünde mussten sich aus der 2. Handballbundesliga verabschieden und sich für die neue Saison in der 3. Liga Ost neu aufstellen.
Durch die Abgänge einiger Leistungsträger war das Team hinter dem Team gefordert eine tragfähige Lösung zu schaffen.

Das Fundament der nach wie vor jungen Raubmöwen, werden die „Alten“ sein. Luisa Kieckbusch, Leonie Wulf (Foto), Laura Riehl, Jenny Stapelfeld und Charlene Röhr werden dann zusammen mit den A Jugend Spielerinnen Hannah und Rosa Gahl, Katharina Naleschinski und Alina Krey, die alle zusammen bereits in der vergangenen Saison Bundesligaerfahrung sammeln konnten, auf Punktejagd in der 3.Liga gehen. Auch gab Karen Wessoly, deren Endscheidung noch offen war, Ihre Zusage für die kommende Saison. Neu hinzukommen werden dann noch Lina Pooch, die in der letzten Saison, zusammen mit dem TSV Ratekau, den 3.Platz bei den Deutschen Meisterschaften belegte, und Frederikke Laerke. Laerke steht im sogenannten Bruttotrupp der dänischen Jugend-Nationalmannschaft und fährt diesen Sommer zu den Europameisterschaften im Beachhandball.
Die Raubmöwen sind damit „abflugbereit“ für die Saison 2013/2014. Dennoch werden weitere Gespräche mit potentiellen Neuzugängen geführt um den Kader zu verstärken.

Auch im Trainerteam gibt es Verstärkung. Olaf Schimpf wird Thomas Kruse in der Saisonvorbereitung und dem Saisonverlauf unterstützen. Als Trainer der weiblichen
A-Jugend des VfL Bad Schwartau, die sich am Wochenende die Teilnahme an der A-Jugend Bundesliga gesichert hat, hatte er bereits in der vergangenen Saison zusammen mit Sören Jeppesen und Thomas Kruse die Zusammenarbeit begonnen, die auch in Zukunft die Basis für erfolgreichen Leistungshandball in der Region sein soll.

So aufgestellt soll in den kommenden 2-4 Jahren der Wiederaufstieg in die 2. Handball Bundesliga realisiert werden.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK