Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
30.06.2013, 15:03 Uhr  //  Fußball

U17 vom VfB Lübeck verpasst nach großem Kampf Bundesliga-Aufstieg

U17 vom VfB Lübeck verpasst nach großem Kampf Bundesliga-Aufstieg
 Christoph Kugel (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Über 350 Zuschauer besuchten am Sonntagvormittag das Aufstiegs-Rückspiel zur B-Junioren-Bundesliga zwischen dem VfB Lübeck und dem 1. FC Union Berlin. Am Ende hieß es 2:1 (2:0) für den grünweißen Nachwuchs, der damit den Aufstieg nur knapp verpasste. Eine starke kämpferische Leistung der Lübecker reichte am Ende nicht ganz, nachdem das Hinspiel am vergangenen Sonntag mit 0:3 in der Hauptstadt verloren wurde.

Die Mannschaft von Trainer Andreas Blöcker, der heute sein letztes Spiel als Chef-Trainer der Junioren bestaunen durfte, legte gleich wieder die Feuerwehr los. 1:0 in der dritten Minute durch Alexander Lening, der aus 20 Metern einfach mal den Berliner Torhüter Steve Kroll überraschte. Dem Keeper rutsche der Ball durch die Beine und die Aufholjagd konnte beginnen.

Ganz anders als im Hinspiel versteckte sich die Blöcker-Truppe keineswegs und legte keine 60 Sekunden später noch einen nach. Das 2:0 durch Cemal Sezer nach einem schönen Alleingang und auch hier sah Kroll nicht gut aus. Union war geschockt und kam erst langsam in die Partie. Die spielerische Überlegenheit aus dem Hinspiel war bis zur 20. Minute nicht erkennbar. Die Lübecker hatten noch einige kleinere Möglichkeiten, aber die Berliner wurden mit der Zeit immer wacher. In der 19. Minute dann auch die erste gute Chance für die Gäste, als Adrian Billhardt aus 18 Metern VfB-Torhüter Morten Behrens prüfen wollte, doch seinen Schuss nur neben das Tor setzen konnte. Das Spiel gewann an Fahrt, auch weil die kämpferische Einstellung der Lübecker nicht nachließ. Die Unioner kamen nicht wirklich durch und standen aber in ihrer eigenen Abwehr immer besser. Hier fehlte bei den Grünweißen immer der letzte Tick beim Abschluss. In der 36. Minute war allerdings wieder eine gefährliche Situation vor dem Berliner Tor als sich Lening über rechts durchsetzte und seine Flanke in den Fünfmeterraum Sezer nur knapp verpasste. Mit einem guten Gefühl der 350 Fans ging es dann auf zum Seitenwechsel.

Die Hauptstädter in den zweiten 40 Minuten wesentlich wacher und prompt kam Christopher Skade aus 13 Metern halblinks vor dem VfB-Kasten zum Schuss, doch der Ball trudelte am langen Pfosten vorbei. Nur eine Minute später wieder die Hausherren mit einem langen Ball auf Sezer, der aber den Ball im Berliner Strafraum nicht unter Kontrolle bringen konnte.

Mit einem Freistoßtor von Skade aus 19 Metern für die Gäste wurden in der 53. Minute dann die Lübecker Träume zunichte gemacht. Der Ball flatterte durch die Mauer direkt an Behrens vorbei ins Netz (Foto).

Die Blöcker-Elf versuchte noch alles und kam auch noch zu einer großen Möglichkeit aus sechs Metern durch Sezer, doch der Ball ging nicht über die Linie. Ein Gestocher im Strafraum beim Nachschuss brachte auch nicht das erhoffte Tor auf Lübecker Seite. Kurz danach war Schluss.

Coach Blöcker sagte nach dem Spiel zu HL-Sports: „Für uns ging es heute darum, dass wir uns vernünftig aus der Saison verabschieden. Das ist uns mehr als gelungen und nach den beiden frühen Toren war die Chance auch noch da. Doch man muss sagen, dass Berlin verdient in die Bundesliga aufgestiegen ist. Ein großes Kompliment aber an dieser Stelle an meine Mannschaft, die bis zur letzten Sekunde gekämpft hat. Das war wirklich toll.“

Für den 53-jährigen war es die letzte Partie als Cheftrainer. Er rückt in die zweite Reihe und übergibt an Henning Meins, der in der kommenden Saison eine Mischung aus altem und jungem Jahrgang in die Regionalliga führen wird.

Der Aufsichtsrat des VfB Lübeck nahm es sich zu großen Teilen nicht nehmen, sich dieses U17-Highlight anzuschauen. Dietmar Scholze, Vorsitzender des Gremiums, war stolz auf die Mannschaft und lobte auch noch einmal die gesamte Jugendarbeit in seinem Verein: „Das wir mit der A-Jugend in die Bundesliga aufgestiegen sind, mit der B-Jugend dieses Ziel nur knapp verpasst haben, die C-Jugend in der SH-Liga mit fast 20 Punkten Vorsprung den Meistertitel holten und damit in die Regionalliga aufgestiegen sind ist eine ganz tolle Leistung für unseren Verein. Und das alles in einer Saison, wo wir nicht auf Rosen gebettet waren. Klasse.“

Jetzt geht es auch für die restlichen B-Junioren in die Ferien um in der kommenden Saison wieder oben mitzumischen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK