Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
03.08.2013, 16:16 Uhr  //  Fußball

SV Eichede verkauft sich trotz Niederlage gut beim Regionalliga-Debüt

SV Eichede verkauft sich trotz Niederlage gut beim Regionalliga-Debüt
 SVE (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Eichede/ Flensburg – Der Neuling in der Regionalliga musste am ersten Spieltag gleich im Schleswig-Holstein-Derby eine Niederlage hinnehmen. Am Ende stand ein 3:1 (2:0) für den ETSV Weiche auf dem Spielberichtsbogen. 600 Zuschauer sahen ein gutes Regionalligaspiel, in dem der SV Eichede die eine oder andere Defensiv-Lücke anbot. Trotz alledem hat sich die Mannschaft von SVE-Coach Oliver Zapel gut verkauft und befindet sich jetzt in der Lernphase der neuen Liga.

Ein Nutznießer der vielen Ballverluste war Tim Wulf, der die Gastgeber schnell in Führung brachte. Mit dem ersten Angriff stand er völlig frei vor dem Eicheder Schlussmann Julian Barkmann und hatte keine große Mühe eine Flanke aus fünf Metern ins Tor des Aufsteigers zu verwerten.

Gute Ansätze beim SVE und gefährliche Standards vor beiden Toren brachten aber bis zur 44. Minute keinen weiteren Treffer. Moritz Hinkelmann hatte in der 30. Minute zwar die Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Knaller aus der Distanz sprang von der Unterkante der Latte nicht hinter der Linie.
Dafür hatte wiederrum Wulf mit seinem Versuch mehr Glück, als er nach einem Eicheder Ballverlust am Strafraum angespielt wurde und mit zwei Schritten freie Bahn auf das Gehäuse hatte. Sein Flachschuss landete aus 14 Metern im kurzen Eck und bedeutet das 2:0 für Weiche. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild und auch wieder zwei Tore. Zuvor gab es allerdings einige strittige Szenen, als eine Flensburger den Ball im eigenen Strafraum an die Hand bekam und auch Haris Huseni im Sechszehner des ETSV zu Fall kam. Beide Male blieb ein Pfiff aus.

Das 3:0 dann eine Viertelstunde vor Schluss durch Jonas Walter, der aus 30 Metern anscheinend nicht wusste wohin mit dem Ball und ihn einfach in den Winkel zimmerte. Dabei ließ er Barkmann keine Chance.
Acht Minuten vor dem Ende verkürzte Nico Fischer (Foto) für die Stormarner zwar noch auf 1:3 mit einem Schuss aus 15 Metern, doch dabei blieb es dann auch.

Frank Ockens, Manager des SVE, sagte zu HL-SPORTS: „Wir sind angekommen, aber erst nach zwei Minuten. Beim ersten Tor waren wir noch nicht da und haben danach besser in die Partie gefunden. Die individuellen Fehler müssen wir natürlich noch abstellen und auch die Qualität der Gegner annehmen. Ich bin mir sicher, dass wir unsere Punkte holen werden.“


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK